Mannheim besteht zu etwa 50 Prozent aus Grünflächen. Für etwa 85.000 Bäume an Straßen und in öffentlichen Grünflächen ist der Fachbereich Grünflächen und Umwelt für Pflege und Unterhalt verantwortlich. Regelmäßig finden daher Begehungen durch Fachpersonal statt. Bei diesen Baumkontrollen werden die Bäume auf Vitalität, Stand- und Verkehrssicherheit überprüft. Priorität hat die Sicherheit für Mensch und Umwelt, die die Stadt gewährleisten muss.

Notwendige Fällungen aus Verkehrssicherheit

Bei der diesjährigen Überprüfung auf die Verkehrssicherheit sind 298 Bäume mit einem Stammumfang mit mehr als 60 Zentimeter aufgefallen, die bereits so stark geschädigt sind, dass sie gefällt werden müssen. Aus Gründen des Artenschutzes werden diese notwendigen Baumfällarbeiten grundsätzlich im Winterhalbjahr vorgenommen, zwischen dem 1. Oktober 2015 und dem 29. Februar 2016.

„Die Stadt hat eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, sowohl bei der Baumpflege als auch bei der Verkehrssicherheit, die sie sehr ernst nimmt“, betonte Umweltbürgermeisterin Felicitas Kubala. „Deshalb legt der Fachbereich Grünflächen und Umwelt einen sehr strengen Maßstab an, wenn es darum geht, kranke und nicht mehr verkehrssichere Bäume in die Baumentfernungsliste aufzunehmen.“

Pilze, Fäule und Trockenheit schwächen Baumvitalität

„Nur Bäume, die durch mangelnde Vitalität und sehr starke Schädigungen bis hin zu Abgang und völligem Absterben eine Gefahr für die Sicherheit darstellen, werden entfernt“, ergänzte Markus Roeingh, Leiter des Fachbereichs Grünflächen und Umwelt. Anschließend ging Roeingh auf die wichtigsten Ursachen ein, die Bäume in ihrer Vitalität schwächen: „Totholzbildung, Pilze, Fäule oder auch Extremwetterereignisse wie zum Beispiel Stürme können die Bäume nachhaltig schädigen. Hinzu kommen extreme Trockenperioden, die bei den Bäumen Trockenstress auslösen und sie anfälliger für Krankheiten wie die Pilzkrankheit Massaria oder einen Schädlingsbefall machen.“

Stadt pflanzt jährlich rund 200 neue Bäume

Die Stadt pflanzt jedes Jahr rund 200 Bäume nach. „Zusätzlich neben den angestrebten 200 Bäumen werden dieses Jahr weitere 76 Bäume entlang der B 44 aus Mitteln des Bundes gepflanzt“, so Roeingh.

Baumaßnahme der Stadt: Bismarckstraße und Dammstraße

Durch den Bau der Abbiegespuren und Anpassung der Gehwegübergänge müssen zehn Plantanen und ein Säulenahorn entfernt werden. Die Fällungen sind für Mitte November geplant. Als Ausgleich werden 21 neue Bäume im Innenstadtbereich gepflanzt, die genauen Standorte der neuen Bäume werden noch ermittelt.

Zum Schutz weiterer Bäume, die im Baustellenbereich stehen, hat die Stadt eine ökologische Baubegleitung engagiert. So werden Arbeiten im Bereich von Wurzelwerk und unter den Baumkronen überwacht und freigelegte Wurzeln mit geeignetem Material umwickelt, geschützt und bis zur Wiederverfüllung feucht gehalten.

In der Dammstraße wird ein behindertengerechter Zugang zum Neckar über eine Rampe geschaffen. Im Zuge dieser Baumaßnahme müssen sechs Bäume entfernt werden.

Hier finden Sie die Informationsvorlage zu den Baumfällungen aus Verkehrssicherheit, die eine Liste aller betroffenen Bäume enthält. Weitere Informationen zur Bismarckstraße finden Sie ebenfalls in einer Informationsvorlage und im angehängten Gutachten.

Eine Präsentation erläuert Ursachen und Maßnahmen.