Prof. Dr. Hänggi

Prof. Dr. med. Daniel Hänggi. Foto: Universitätsmedizin Mannheim

Am Freitag, 11. November 2016, ist die interessierte Öffentlichkeit eingeladen, den Direktor der Neurochirurgischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim, Prof. Dr. Daniel Hänggi, einmal außerhalb seiner Klinik zu erleben. Der Neurochirurg, der im August 2015 die Leitung der Neurochirurgischen Klinik sowie den Lehrstuhl für Neurochirurgie an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg übernommen hat, stellt sich in seiner Antrittsvorlesung mit einem seiner herausragenden Forschungsprojekte der akademischen Öffentlichkeit und allen Interessierten vor.

Seinen Vortrag widmet Prof. Hänggi einem „Hoffnungsträger“ in der Behandlung von Patienten, die eine aneurysmatische Subarachnoidalblutung erlitten haben. Es handelt sich dabei um eine lebensbedrohliche Form des blutungsbedingten Schlaganfalls, der durch ein geplatztes Aneurysma der Hirnarterien hervorgerufen wird. Prof. Hänggi erzählt damit die Geschichte eines vielversprechenden Arzneimittels, das er selbst mit entwickelt hat, von der Idee eines innovativen Behandlungskonzeptes bis hin zur möglichen erfolgreichen Anwendung am Patienten – über in vitro und in vivo Studien und eine erfolgreiche internationale Phase I/II Studie in Nordamerika bis hin zur weltweit größten Studie zu dieser Thematik, die gerade begonnen hat. Der Vortrag trägt entsprechend den Titel „From bench to bedside“ – Ein erfolgreiches neurochirurgisches Beispiel? Im Anschluss an die Vorlesung laden Fakultät und Klinikum zu einem kleinen Empfang ein. Eine Anmeldung zur öffentlichen Antrittsvorlesung ist nicht erforderlich.

Ort der öffentlichen Antrittsvorlesung:
Freitag, 11. November 2016 (16.15 Uhr), im Hörsaal 01, Haus 6, Ebene 4, Universitätsmedizin Mannheim, Theodor-Kutzer-Ufer 1-3