Spaß haben und dabei lernen – das bot von Anfang Mai bis Ende September das Mannheimer Agenda-Diplom Kindern und Jugendlichen zwischen sechs und 14 Jahren. Bei mehr als 100 Aktionen haben sie selbst ausprobiert, wie ein nachhaltiges und bewusstes Leben aussehen kann. Bildungsbürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb zeichnete die besonders engagierten Teilnehmer nun mit Agenda-Diplomen aus.

Wer bei den Diplom-Aktionen mindestens sechs Teilnahmestempel gesammelt hatte, durfte sich bei der festlichen Verleihung über ein Agenda-Diplom freuen. „In diesem Jahr konnten wir endlich Euren lang gehegten Wunsch realisieren und die Aktionen des Agenda-Diploms für jüngere und auch für ältere Kinder öffnen. Viele Partner waren bereit, Angebote für Kinder ab sechs Jahren und bis 14 Jahre durchzuführen“, unterstrich Bildungsbürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb das Engagement der zahlreichen Kooperationspartner. Auch in diesem Jahr haben diese wieder ein vielseitiges Programm ermöglicht, das bei der erweiterten Zielgruppe großen Anklang fand.

Die Aktionen des Agenda-Diploms machten niederschwellig und kindgerecht deutlich, wie wichtig verantwortungsvolles Handeln ist. Sie veranschaulichten den Teilnehmern ganz praktisch, wie bedeutend es ist, rücksichtsvoll mit sich und seinen Mitmenschen, mit Tieren und Umwelt umzugehen, um die Kostbarkeiten unserer Erde auch für künftige Generationen zu bewahren. „Es geht um die Verantwortung in unser aller täglichen Tun“, erklärte die Bildungsbürgermeisterin. „Gerade ihr Kinder nehmt Veränderungen und Wandel sehr gut wahr, entwickelt eigene Ideen und Vorstellungen und macht euch Gedanken. Deshalb freut es mich sehr, wenn Ihr diese einbringt und den Erwachsenen darlegt“, so Freundlieb.

Die Angebotsvielfalt war auch 2016 groß

Die Angebotsvielfalt war auch 2016 groß: Knapp 80 Kooperationspartner aus den Bereichen Ökologie, Soziales, Ökonomie, Wissenschaft und Kultur hatten vielfältige Aktionen angeboten, die die Abteilung Jugendförderung des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familie – Jugendamt in ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm gepackt hatte. So konnten die jungen Teilnehmer z.B. den Wald, den Neckar oder die Rheinauen als Lebensraum erkunden, die Mannheimer Sanddünen entdecken oder mit dem Ökomobil auf Spurensuche gehen. Tanz und Sport gehörten ebenso zum Programm wie Rettungsübungen, ein Besuch im Straßenbahndepot, Upcycling oder Kochangebote. Selbstverständlich konnten die Kinder und Jugendlichen auch gesellschaftlichen Fragestellungen genau auf den Grund gehen – sie befassten sich u.a. mit Politik, Menschenrechten, einem guten Miteinander in der Gesellschaft oder mit der Macht des Geldes.