Stadtrat Gerhard Fontagnier, fahrradverkehrspolitischer Sprecher der Mannheimer Gemeinderatsfraktion von Bündnis ’90/Die Grünen, macht deutlich: „Das Fahrrad ist eine Mannheimer Erfindung: Am 12. Juni 1817 unternahm Karl Drais eine sieben Kilometer lange erste Radfahrt von Mannheim zum Relaishaus im heutigen Stadtteil Rheinau und schrieb damit Mobilitätsgeschichte. Das muss für die Stadt ein Anlass zum Feiern sein! Allerdings ist die schleppende Umsetzung von Fahrrad-Infrastrukturplänen und des 21-Punkte-Programms keine gute Voraussetzung für dieses Jubiläum. Auch das schlechte Abschneiden beim ADFC-Fahrradklimatest zeigt nach Ansicht der Grünen, dass es noch viel zu tun gibt und die Realisierung der Maßnahmen deutlich mehr Fahrt aufnehmen muss. Es ist wichtig, dass wir jetzt die Weichen stellen. Wir haben deshalb beantragt, dass die Verwaltung bis zu den Etatberatungen im Oktober einen Maßnahmeplan erarbeitet. Dieser Plan soll die Umsetzung von bedeutenden Fahrrad-Infrastruktur-Maßnahmen bis 2017, die dazu nötigen personellen und finanziellen Ressourcen, sowie Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten zum Sammeln und Entwickeln der Pläne und Ideen für das Jahr selbst, enthalten.”

Die Mannheimer Landtagsabgeordnete und Stadträtin der SPD, Helen Heberer, betont: “Dieses Jubiläumsjahr ist eine hervorragende Gelegenheit, Mannheim auch als Fahrradstadt in den Vordergrund zu rücken. Nicht nur dass das Fahrrad in Mannheim erfunden wurde, kaum eine andere Stadt in Baden-Württemberg ist durch seine Topographie so geeignet zum Radeln. Selbstverständlich müssen wir bis dahin unsere Fahrrad-Infrastruktur fit machen und jetzt unsere Pläne zu deren weiterer Verbesserung zügig realisieren. 2017 fahren wir dann gemeinsam eine Jubiläums-Tour auf der Karl Drais-Strecke, die der Erfinder vor 200 Jahren zurückgelegt hat. Ich freue mich drauf!”