Am Samstag, 26. September 2015, findet zum 11. Mal ein bundesweiter Informationstag zu Gefäßerkrankungen statt. Auf Initiative der deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie können sich Patienten, Angehörige und Interessierte vielerorts zu Erkrankungen der Gefäße informieren. So auch am Klinikum Ludwigshafen, wo am 26. September von 10.00 – 14.00 Uhr das Gefäßzentrum unter der Leitung von Chefarzt Dr. Clemens Kühner zu einer Vortragsreihe in den Hörsaal des Klinikums, Bremserstraße 79, Haus A, einlädt.

Nach einer Begrüßung starten die Experten aus Medizin und Pflege mit ihren Themen. Auftakt ist um kurz nach 10.00 Uhr: „Wenn die Beine schmerzen: Abklärung einer Durchblutungsstörung“. Danach stehen „AVK – wozu braucht man den Radiologen“ im Mittelpunkt (10.25 Uhr), sowie „Wenn es anders nicht mehr geht! Operative Behandlung der pAVK“ (11.00 Uhr) und zum Abschluss die „Moderne Wundversorgung durch kompetente Pflege im Klinikum Ludwigshafen“ (11.20 Uhr). Ab 12.00 Uhr besteht außerdem die Möglichkeit, den Hybrid-OP und die Röntgenabteilung zu besichtigen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mannheim: Auch das Theresienkrankenhaus informiert am Gefäßtag

Ebenfalls am Samstag, 26. September, lädt das Mannheimer Theresienkrankenhaus zu einer Informationsveranstaltung für Patienten und Interessierte ein. Von 9.00 – 12.00 Uhr informieren hier die Ärzte der Abteilung Gefäß- und Endovascularchirurgie über die Auswirkungen von Durchblutungsstörungen in den Beinen.

Spezielle Informationen gibt es außerdem zum diabetischen Fuß. Einen Einblick geben die Mediziner in ein modernes Wundmanagement: Dabei wird gezeigt, wie besonders wundheilende und schonende Verbände angelegt werden. Ein neues Therapieverfahren bei einer Schädigung der Beine ist die Neurostimulation, die präsentiert wird. Beim persönlichen Gesundheits-Check können sich Interessierte die Beindurchblutung messen sowie Cholesterin, Blutzucker und Blutdruck bestimmen lassen. Außerdem warten Hinweise auf die Besucher, wie man sich am Besten das Rauchen abgewöhnen und damit Gefäßkrankheiten in den Beinen vorbeugen kann. Zudem stehen die Gefäßchirurgen für eine persönliche Beratung in enger Zusammenarbeit mit dem betreuenden Haus- oder Facharzt bereit.