Die Analyseergebnisse des Landesuntersuchungsamtes (Institut für Lebensmittelchemie, LUA) und des Landesamtes für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht (Mainz) bestätigen die bisherigen Analyseergebnisse und Empfehlungen der Stadtverwaltung nach dem Großbrand an die Bewohner der Parkinsel. Wie das LUA mitgeteilt hat, wurden in drei Proben (Feigen, Äpfel und Kirschen) aus der nächsten Umgebung der Brandstelle geringe Gehalte an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) nachgewiesen. Es wird deshalb empfohlen, selbst angebautes Obst und Gemüse aus der näheren Umgebung der Brandstelle zu schälen bzw. vor dem Verzehr sehr gründlich mit Wasser zu waschen.