Schon vor dem offiziellen Saisonstart am 21. März 2014 sind die Gärtnerinnen und Gärtner des hack-museumsgARTens auf dem Hans-Klüber-Platz in Ludwigshafen aktiv. Jeden Donnerstag ab 18.00 Uhr treffen sich Interessierte zum Gartentreff im Wilhelm-Hack-Museum. Am 13. März 2014 (18.00 Uhr) hält der bildende Künstler Fritz Eicher im Wilhelm-Hack-Museum den Vortrag „Biodiversität – ein Thema im Naturschutz, der Stadtbegrünung und der Kunst”. Der Eintritt ist frei. Der Begriff „Biodiversität“ (Biologische Vielfalt) bezeichnet das gesamte Spektrum des Lebens auf der Erde. Damit schließt er nicht nur die Vielzahl aller natürlich vorkommenden sowie der gezüchteten Tier- und Pflanzenarten, Mikroorganismen und Pilze ein, sondern auch die genetische Vielfalt innerhalb jeder Art. Für den Menschen ist die Biodiversität eine der wichtigsten Lebensgrundlagen und Garant für Lebensqualität, von dem wir auf vielseitige Weise abhängen oder profitieren.

Fritz Eicher stellt das Thema Biodiversität als Entschlüsselung der Artenvielfalt in Raum und Zeit vor. Dabei wird neben dem Rückgang der Artenvielfalt in einem pfälzischen Feuchtgebiet auch die Entstehung von urbanen Grünflächen auf einer Hochstraße in New York durch Bilddokumente vorgestellt. Auch Projekte, die sich mit der Wechselwirkung von Kunst und biologischer Vielfalt beschäftigen, werden im Vortrag präsentiert. „Frühlingserwachen in Ludwigshafen” ist das Thema der Veranstaltung mit Helmut van der Buchholz vom Büro für angewandten Realismus am Donnerstag, 20. März 2014 (20.00 Uhr).

Kontakt:

Wilhelm-Hack-Museum, Berliner Straße 23, Ludwigshafen
Telefon 06 21/5 04-34 03 bzw. -34 11 oder
theresia.kiefer@ludwigshafen.de