Ehrenamt

Foto: St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus

Da-Sein, Zuhören, Besorgungen erledigen, Kinder betreuen und vieles mehr: Ehrenamtliche spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle im Krankenhaus. Dabei schenken sie etwas unendlich Kostbares – Zeit – und sind wichtige Partner im Team. Vor zehn Jahren wurde die Ökumenische Krankenhaus-Hilfe im St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus in Ludwigshafen ins Leben gerufen. Standen die Ehrenamtlichen zuerst Patientinnen und Patienten im St. Marienkrankenhaus auf vielfältige Art und Weise bei, so kamen später auch Ehrenamtliche in der Kinderklinik St. Annastiftskrankenhaus hinzu. Inzwischen engagieren sich 36 Frauen und ein Mann unter dem Motto „Wir sind für Sie da“ und „Wir haben Zeit“ ehrenamtlich für Patienten und deren Angehörige. Eine eigenständige Gruppe Ehrenamtlicher arbeitet zusätzlich auf der Palliativstation.

In 2013 waren die Ehrenamtlichen der Ökumenischen Krankenhaus-Hilfe 2.920 Stunden im Einsatz – davon 495 Stunden im St. Annastiftskrankenhaus. Das Jubiläum wird mit einem ökumenischen Gottesdienst und kleinem Festakt am 8. Juli 2014 gefeiert. „Unsere Hauptaufgabe ist es, für Patientinnen und Patienten Zeit zu haben – zum Zuhören, Gespräche führen, Erledigen kleiner Besorgungen und Herstellen von Kontakten“, erklärt Heide Endres, die die Gruppe seit vier Jahren ehrenamtlich leitet. „Wir bieten ein zusätzliches Angebot zur medizinischen und pflegerischen Behandlung, dabei haben wir und die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer die ganzheitliche Betreuung der Patienten im Blick – fern von Herkunft und Religion“, führt die Aktive weiter aus. Dabei sind sich die Ehrenamtlichen sicher, dass sie ihren Dienst gerne tun und für ihre eigene Person viel Dank und Anerkennung zurückbekommen.

Die Ehrenamtlichen zwischen 37 und 82 Jahren werden, wegen der Farbe ihrer Kleidung in der Vergangenheit, oft auch „Grüne Damen und Grüne Herren“ genannt. Sie kommen aus dem Gesundheitswesen, waren Lehrerinnen oder Erzieherinnen, hatten Büroberufe oder waren in der Hauswirtschaft, im Verkauf, selbständig und im technischen Bereich tätig. Ihre Aufgaben sind genauso vielfältig und an den beiden Standorten des Hauses auch unterschiedlich.

Aktuell betreuen sechs Frauen jeweils an einem Vor- oder Nachmittag in der Woche den „Spieletreff“ im St. Annastiftskrankenhaus, den nicht nur die kleinen Patienten, sondern auch deren Geschwisterkinder nutzen. Die Kinder zwischen drei und zwölf Jahren können dort in einem schön gestalteten Rahmen unter Aufsicht spielen, malen, basteln oder lesen. Zu den Aufgaben gehört auch das Vor- und Nachbereiten der Aktivitäten, die Pflege der Bücher und Spielsachen und selbstverständlich auch die Kontaktaufnahme zu den Pflegenden und zu den Eltern. Auch die Bücher- und Spielausleihe auf Station wird von den Ehrenamtlichen übernommen.

Im St. Marienkrankenhaus gibt es zurzeit 31 aktive Ehrenamtliche. Sie arbeiten zu fest geplanten Zeiten und haben ihre „eigenen Stationen“ oder festgelegte Aufgabenbereiche. Die Ehrenamtlichen besuchen Patienten, führen Gespräche und nehmen sich Zeit zum Zuhören. Dazu erledigen sie kleine Besorgungen, wie das Verlängern von Telefonkarten oder Einkäufe am Kiosk. Ihre Hilfe sei für Personal und Patienten gleich wichtig und wird gerne angenommen, betonen die Ehrenamtlichen. Nutzen besorgte Eltern in der Kinderklinik die Helfer gerne zum Austausch und das Gespräch über ihre Sorgen, kann die Hilfe bei den erwachsenen Patienten auch einmal so aussehen, dass vergessene Zahnpasta gekauft oder im Falle eines Notfallpatienten ohne Angehörige auch einmal Sachen aus der eigens dafür eingerichteten Kleiderkammer besorgt werden. In den letzten Jahren erweiterte sich durch die Veränderungen im Krankenhaus auch der Aufgabenbereich: Die Ehrenamtlichen sind jetzt auch im Patientenaufnahmezentrum (PAZ) und der Notaufnahme präsent, gestalten die Weihnachtszeit mit, betreuen eine Kleiderkammer, unterstützen Eltern von Frühgeborenen oder bringen sich in der Geriatrie ein. „Unsere Ehrenamtlichen sind zu einem unverzichtbaren Bestandteil im Klinikalltag geworden. Sie bieten ihre Hilfe dort an, wo die Grenzen des medizinischen und pflegerischen Bereichs erreicht sind. So sind sie ein unentbehrlicher Baustein in der von uns angestrebten guten und menschlichen Versorgung in unserem Haus“, würdigt Geschäftsführer Marcus Wiechmann den nicht selbstverständlichen Einsatz.

Um gut gerüstet zu sein und über Neuerungen innerhalb der Krankenhausstrukturen informiert zu werden, treffen sich die Mitglieder der Ökumenischen Krankenhaus-Hilfe alle vier bis sechs Wochen zu einer Besprechung. Dabei geht es um Fortbildung, Erfahrungsaustausch, Informationen und auch Begehungen verschiedener Bereiche.

Auch im Jubiläumsjahr sucht das engagierte Team der Ehrenamtlichen weitere Verstärkung. Gesucht werden Menschen, die Besuche am Krankenbett auf einer festen Station oder das Erledigen von kleinen Besorgungen im Haus übernehmen möchten. Auch für die Mitarbeit in der Geriatrischen Klinik und die Betreuung des Spieletreffs im St. Annastiftskrankenhaus in Mundenheim werden Ehrenamtliche gebraucht. Gesucht werden Menschen, von jung bis alt, die sich für zwei bis drei Stunden regelmäßig engagieren wollen.

Interessenten können sich wenden an:
Telefon 06 21/55 01-22 21 (Heide Endres)

Weitere Informationen:
www.st-marienkrankenhaus.de