Das Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Rheinpfalz (DLR) prüfte auf Antrag der Stadtverwaltung Ludwigshafen, wie die Maßnahme „Gewässerentwicklung Altrheingraben” in einem abgegrenzten Gebiet zwischen Edigheim und Frankenthal mit einem Flurbereinigungsverfahren fortgesetzt werden kann. Die Bürger können sich bei den Mitarbeitern des DLR und des Bereichs Umwelt der Stadt Ludwigshafen über das Ergebnis der Untersuchung am Donnerstag, 15. Oktober 2015 (von 15.00 – 19.00 Uhr), im Oppauer Rathaus, Edigheimer Straße 26, informieren. Darüber hinaus erläutert ein Wasserschutzberater des DLR interessierten Landwirten, wie die Wasserrahmenrichtlinie der EU im Gemüse- und Ackerbau umgesetzt wird.

Mit dem Ausbau des Altrheingrabens wurde der relativ naturnahe Verlauf zerstört

Die Stadt Ludwigshafen beantragte das Bodenordnungsverfahren, weil sie nicht alle erforderlichen Grundstücke erwerben konnte. Durch eine Flurbereinigung können die Flächen für die Renaturierung bereitgestellt und eine bessere Agrarstruktur erreicht werden. Mit dem Ausbau des Altrheingrabens in den 1960er Jahren wurde der relativ naturnahe Verlauf zerstört und das Gewässer in ein enges Bachbett mit steilen Uferböschungen gedrängt. Der Graben hat eine schlechte Wasserqualität und ist in weiten Bereichen durch landwirtschaftliche Nutzung und Nährstoffeinträge beeinträchtigt. Seit Anfang der 1990er Jahre bemüht sich die Stadt Ludwigshafen gemeinsam mit der Stadt Frankenthal um eine Renaturierung des Altrheingrabens. Insgesamt ist die Umsetzung des Projektes auf vier Bauabschnitte aufgeteilt.

Geplant ist, den vorhandenen Graben auf rund sechs Kilometern Länge in Teilbereichen mit einem leicht mäandrierenden Verlauf von der Bebauung abzurücken. Insgesamt werden rund 12 Hektar Fläche naturnah gestaltet. Überwiegend auf ehemaligen Ackerflächen entstehen ein naturnaher Grabenverlauf, extensive Wiesenflächen und Gehölzbestände. In 2014 wurde der erste Bauabschnitt fertiggestellt. Er erstreckt sich von der Bebauung „Zinkig” bis zum Sommerwaasengraben und ist etwa 1,6 Kilometer lang.