Landkreis Germersheim

Foto: Landkreis Germersheim

Die Informations- und Beobachtungs-Einrichtungen des deutsch-französischen „Sumpfschildkrötenprojekts“ bei Neuburg und Berg sind fertig. „An spannend gestalteten Tafeln und Aussichtspunkten können sich interessierte Besucher jetzt über die Rheinauen und ihre Tier- und Pflanzenwelt informieren, besonders auch über die Europäische Sumpfschildkröte“, erläuterte Landrat Dr. Fritz Brechtel bei der Einweihung. Auf neun standortbezogenen Thementafeln werden die Besonderheiten der Sumpfschildkröte und ihre Bedeutung für die heimische Tier- und Pflanzenwelt unserer Auen dargestellt. Entlang der Gewässer gibt es nun einen Informationsweg mit fünf Beobachtungs- und Informationspunkten, darunter ein Beobachtungsturm und eine Beobachtungsinsel.

Nach mehr als vier Jahren sind die Arbeiten des Interreg-Projekts beendet. „Das Projekt ist eines der bedeutendsten Natur- und Artenschutzprojekte in unserem Landkreis, von dem viele seltene und schützenswerte Tier- und Pflanzenarten unserer Rheinauen profitieren. In enger Zusammenarbeit des Landkreises Germersheim mit dem Conseil Général du Bas-Rhin und in guter Kooperation mit der Stadt Lauterbourg sowie den Gemeinden Neuburg und Berg haben wir die gesetzten Ziele erreicht“, sagte Landrat Dr. Fritz Brechtel.

Aussichtsturm

Foto: Landkreis Germersheim

Die Beobachtungseinrichtungen wurden mit der Einweihung an die Gemeinde Neuburg übergeben. Für die Gemeinde Neuburg betonte Arnika Eck, wie bedeutsam das Projekt für den südlichen Kreis sei: „Die Gemeinde Neuburg freut sich über die Auswahl als Standort und wird die hochwertigen Einrichtungen zweckgebunden pflegen und unterhalten.“ Der Verbandsbürgermeister von Hagenbach, Reinhard Scherrer, sieht in dem Kooperationsprojekt eine gelungene Inwertsetzung der Landschafts- und Naturausstattung mit besonderem touristischen Potenzial. „Mit diesem Projekt ist der Landkreis Germersheim um eine Besonderheit reicher“, freute sich auch Landrat Brechtel: „Von Nord nach Süd gibt es nun zahlreiche sehens- und erlebnisreiche Angebote.“

Schwerpunkt des grenzüberschreitenden Gemeinschaftsprojektes war die Verbesserung der Biotop- und Vernetzungssituation in der Lauterniederung im Bereich zwischen Neuburg, Berg und dem angrenzenden Elsass. „Dafür wurden auf deutscher Seite vor allem auch Wasserlebensräume neu angelegt und reaktiviert sowie der Lehrpfad entlang dieser Gewässer angelegt“, erklärte der 1. Kreisbeigeordnete Benno Heiter. Ende 2013 wurden direkt über der Grenze auf französischer Seite Sumpfschildkröten mit hohem Aufwand in ihrem natürlichen Lebensraum angesiedelt. Darauf wies Jean-Michel Fetsch, Vizepräsident des Conseil Général du Bas-Rhin und Bürgermeister von Lauterbourg hin.

Über den Lehrpfad hinaus wird das Thema Sumpfschildkröte über eine Wanderausstellung und einen pädagogischen Schulkoffer zu den Menschen gebracht. Die Eröffnung der Wanderausstellung ist in den kommenden Wochen vorgesehen. Der Landkreis Germersheim übernahm mit Unterstützung durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten rund 800.000 Euro, auf die französische Seite entfielen ca. 500.000 Euro. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf ca. 1,3 Millionen Euro, die zu 50 Prozent von der Europäischen Gemeinschaft und vom Land Rheinland-Pfalz finanziert werden.