Sprachförderung Zooschule Landau

Zoopädagogin Michaela van Ackeren, Prof. i.R. Dr. Lilian Fried, OB Thomas Hirsch, Zoodirektor Jens-Ove Heckel, Rotary-Clubpräsident Dr. Dirk Piorko, die städtische Integrationsbeauftragte Elena Schwahn, Petra Meder, Leiterin der Kita Langstraße. Foto: Stadt Landau

Einmal in der Woche nehmen bis zu 15 Vorschulkinder der Kindertagesstätte Langstraße (Landau) im Zoo Landau an einem besonderen Programm teil. Ziel ist es, Wissen über Tiere und Naturschutz zu vermitteln und gleichzeitig die sprachlichen Kompetenzen der Kinder individuell zu fördern. 2014 machte der Rotary-Club Landau mit einer Spende dieses Programm der Zooschule möglich und unterstützt es seit dieser Zeit kontinuierlich.

Clubpräsident Dr. Dirk Piorko überreichte in der vergangenen Woche der Leiterin der Zooschule, Dr. Gudrun Hollstein, einen Scheck in Höhe von 2.300 Euro und stellte damit die Fortführung des Projektes im Kindergartenjahr 2015/16 sicher. Für das Bildungsprojekt biete der Zoo Landau und seine Zooschule ein einzigartiges Umfeld, begründet Piorko die Förderung durch den Rotary-Club. Über die Fortführung des Projektes freut sich auch Elena Schwahn, die als Integrationsbeauftragte der Stadt Landau im Rahmen des „Programm zur Führungsentwicklung in Landau – ProFiL“ das Förderprogramm mit Kita-Gruppen im Zoo Landau angestoßen hatte und das Projekt auf organisatorischer Ebene unterstützt.

„Zusätzlich zur alltagsintegrierten Spracherziehung an Kindertagesstätten gezielte Sprachfördermaßnahmen für Kinder mit und ohne Migrationshintergrund mit besonderen Methoden anzubieten und durchzuführen, das ist der Grundgedanke der Maßnahme“, erläutert Schwahn. „Die Kinder können lebende Tiere in naturnah gestalteten Gehegen nicht nur beobachten, sondern auch einige Tiere und Pflegemaßnahmen hautnah und direkt erleben. Durch diese Erlebnisse werden die Kinder besonders angesprochen und emotional berührt. Sie wollen über das Erlebte sprechen und sich mitteilen. Dies lässt sich sehr gut für Sprachförderung nutzen.“

Die Freude der Kinder, exklusiv am Sprachförderprojekt teilnehmen zu können, zeigte sich in der Präsentation eines Riesentausendfüßers. Mit Begeisterung präsentierten sie den anwesenden Personen, darunter auch Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch, das „Krabbeltier“, das sie bereits im Zooschulunterricht kennenlernen durften. Die Kinder werden von zwei Pädagogen der Zooschule betreut, so dass umfassende sprachliche Interaktionen möglich werden. Die Fortbildung von zehn Pädagogen der Zooschule Landau im Bereich „Sprachförderung“ erfolgte in einer mehrtägigen Veranstaltungsreihe, die von Prof. Dr. Lilian Fried geleitet wurde. Damit werde eine qualitativ hochwertige Bildungsarbeit ermöglicht, und zugleich sei das langfristig angelegte Projekt für die Zukunft gut aufgestellt, betont die Leiterin der Zooschule.

Noch in diesem Monat wird in der Zooschule eine weitere Sprachfördergruppe aus dem Kindergarten Nordring eröffnet. Der Rotary-Club prüft eine Weiterführung des Projektes auch über das Schuljahr hinaus.