Die Betreuungsbehörde der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße und die Betreuungsvereine der Arbeiterwohlfahrt SÜW, der Lebenshilfe und des Sozialdienstes Kath. Frauen und Männer SÜW laden zu einem Vortrag mit dem Thema „Patientenverfügung“ am Dienstag, 12. November 2013 (19.30 Uhr) ins Casino der Kreisverwaltung (An der Kreuzmühle 2) in Landau ein. Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung nicht erforderlich. Referenten dieses Abends, die sich sowohl an ehrenamtliche Betreuer wie auch an interessierte Mitbürger wenden, sind Dr. Christoph Wiegering, Chefarzt beim Klinikum Landau – SÜW (Annweiler) und Roland Held, Leiter der Betreuungsbehörde, Kreisverwaltung Südliche Weinstraße.

Vorsorgende Verfügungen, u.a. auch Patientenverfügungen, haben in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Für Ärzte, Richter, Angehörige und Patienten wurde mit der Gesetzesänderung ein Rechtsrahmen geschaffen. Mit einer Patientenverfügung wird die Willenserklärung eines Patienten vermittelt, der sich zu seiner medizinischen Behandlung nicht mehr selbst äußern kann. Jede schriftliche Willenserklärung, die der aktuellen Lebens- und Behandlungssituation entspricht, ist für die Beteiligten jetzt verbindlich. Welche Bedeutung bzw. welche Risiken haben Patientenverfügungen heute? Diese und andere Fragen werden bei der Veranstaltung von den Experten näher beleuchtet. Eine Patientenverfügung ersetzt keine rechtliche Betreuung oder Vorsorgevollmacht.

Die Betreuungsbehörde und die Betreuungsvereine SÜW informieren und beraten in Einzelgesprächen individuell über Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht.

Nähere Auskünfte bei der Betreuungsbehörde der Kreisverwaltung:
Telefon 0 63 41/94 01 53 (Roland Held)