Landau

Foto: Stadt Landau i.d. Pfalz

Der fünf Monate alte Mika aus der Region Südpfalz leidet an einem lebensbedrohlichen Immundefekt (SCID). Wie Mika benötigen viele Betroffene zum Überleben eine Stammzellspende, finden jedoch keinen passenden Spender. Bislang konnte auch für den Jungen weltweit kein passender Spender gefunden werden. Um Mika und vielen anderen Patienten zu helfen, organisiert der „Prinzip Hoffnung e.V.“ gemeinsam mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) eine Registrierungsaktion in Landau.

Im Zusammenhang mit dieser Aktion, die unter dem Motto „Mika will leben“ am 29. Juni 2014 von 11.00 – 16.00 Uhr am Campus der Universität Landau (Fortstraße 7, Gebäude H im Audimax) stattfindet, hat Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer, Schirmherr der Aktion, gemeinsam mit Stefan Steigner, Initiator der Registrierungsaktion, Nina Götz, Cousine von Mikas Mutter und Yvonne Renz, Aktionsbetreuerin der DKMS gGmbH, über die Typisierungsaktion informiert. „Eine solche Aktion ist sehr wichtig, um Leben retten zu können. Daher war es mir ein großes Anliegen, die Schirmherrschaft für die Aktion ‘Mika will leben’ zu übernehmen. Wenn man mit einem kleinen ‚Pieks‘ ein Menschenleben retten kann, sollte man nicht lange überlegen“, so OB Schlimmer.

„Mitmachen kann grundsätzlich jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 55 Jahren“, erklärte Yvonne Renz. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, damit seine Gewebemerkmale bestimmt (typisiert) werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut an der Aktion teilnehmen. Ihre Daten stehen weiterhin für alle Patienten zur Verfügung.

Genauso wichtig ist auch die finanzielle Unterstützung der Aktion. Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro. Als gemeinnützige Gesellschaft ist die DKMS bei der Spenderneugewinnung allein auf Geldspenden angewiesen. Um die geplante Aktion überhaupt durchführen zu können, benötigt sie finanzielle Hilfe!

Spenden können an folgendes Spendenkonto überwiesen werden:

DKMS-Spendenkonto
IBAN: DE35548500101700192543
BIC: SOLADES1SUW

„Ich bitte alle Mitmenschen, sich bei der Typisierungsaktion zu beteiligen und sich in die Kartei der DKMS aufnehmen zu lassen oder durch eine Spende zu helfen. Jeder von uns kann helfen!“, appellierte OB Schlimmer abschließend. Auch Stefan Steigner bittet um Hilfe aus der Bevölkerung: „Damit die Typisierungsaktion ein voller Erfolg wird, suchen wir noch medizinisches Personal, welches während der Aktion den Spendewilligen Blut abnehmen kann.“ Gesucht werden z.B. Arzthelfer, Krankenschwestern oder Rettungsassistenten. Außerdem werden zwei Ärzte mit Notfallkoffern für medizinische Notfälle während der Aktion gesucht.

Interessierte, die helfen möchten, können sich unter Angabe von Name, beruflicher Qualifikation, E-Mail-Adresse und Handy-Nr. melden bei:
udo.zahneissen@drk-steinweiler.de

Weitere Informationen zur Registrierung bzw. Stammzellspende:
www.dkms.de