Landau-Süd Einweihung

Foto: Stadt Landau i.d. Pfalz

Das champagnerfarbene Band ist zerschnitten – damit war es offiziell: Der neue Bahnhaltepunkt „Landau-Süd“ ist eröffnet. Zum feierlichen Akt am 16. Dezember 2013 hatte Landaus Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer auch den rheinland-pfälzischen Innenminister Roger Lewentz eingeladen, der eigens dazu aus Mainz angereist war.

Das für Landau wichtige Infrastrukturprojekt bindet den neuen „Wohnpark Am Ebenberg“ und die gesamte Südstadt insgesamt sowie das Gelände der Gartenschau an das Stadtgebiet an. Es ist nach nur dreimonatiger Bauzeit fertiggestellt worden. Die Projektleitung oblag dem Entsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb Landau (EWL). Er koordinierte die Planung und Arbeiten im Auftrag der Stadt. Für die rund 5.500 Bewohner der Südstadt wird die Nutzung der Bahn durch den neuen Bahnhaltepunkt auf der Strecke Landau – Pirmasens spürbar komfortabler. Das probierten die Gäste der Eröffnungsfeier gleich aus. Angekommen am Hauptbahnhof betonte Minister Roger Lewentz vor den geladenen Gästen die Bedeutung des Projekts: „Ein attraktives, gut ausgebautes Nahverkehrsnetz ist für die Lebensqualität einer Stadt heute ein entscheidender Faktor.“ Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer: „Dieses Projekt ist eine Investition in die Zukunft unserer Stadt!“ Dabei hob Schlimmer die gute Zusammenarbeit mit dem EWL hervor und bedankte sich bei Bürgermeister Thomas Hirsch als verantwortlichen Dezernenten.

Attraktive Südstadt

Der EWL, elf Ingenieurbüros, drei Baufirmen, die EnergieSüdwest Netz GmbH und die Deutsche Bahn AG waren an dem Projekt beteiligt. Das Bauvorhaben kostete rund 850.000 Euro. Das Land Rheinland-Pfalz habe Zuwendungen in Höhe von 500.000 Euro bewilligt, so Lewentz. „Durch die bessere Anbindung wird die Südstadt als Arbeits- und Wohnort deutlich aufgewertet“, freute sich Landaus Oberbürgermeister. Auch für die Schülerinnen der Maria-Ward-Schule verkürze sich der Schulweg und auch das Vinzentiuskrankenhaus kann positive Effekte aus dem neuen Haltepunkt ziehen, so der Stadtchef weiter, der sich gleichzeitig bei Minister Lewentz für die großzügige Förderung des Landes bedankte.

Umsichtige Planung

Der Bahnhof „Landau-Süd“ ist von der Bürgerstraße und von der Weißenburger Straße aus barrierefrei für die Reisenden erreichbar. Außerdem stehen den Landauern dort Fahrradstellplätze zur Verfügung. Wer mit dem Fahrrad bis zum Haltepunkt fahre und dann den Zug nutze, leiste einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz, erklärte Hans-Dieter Schlimmer. Auch auf die Ästhetik der Haltestelle wurde bei der Planung großer Wert gelegt. Schließlich kommen die Besucher der Gartenschau 2015 in Landau-Süd an. Deshalb pflanzten Gärtner in den vergangenen Wochen rund 4.000 Sträucher, Stauden und Rosen.

Mit Blick auf den Start der Landesgartenschau im Frühjahr 2015 sagte Lewentz, dass der neue Bahnhof „Landau-Süd“ und auch das komplett modernisierte Umfeld des Hauptbahnhofes eine hervorragende Visitenkarte für Landau sein werden.