Rotsteißkakadus

Rotsteißkakadus. Foto: Stadt Landau i.d. Pfalz

Eine gute Nachricht für den Artenschutz kommt aktuell von der Katala-Foundation auf den Philippinen: Der langjährige Kooperationspartner des Zoos Landau in der Pfalz und der Stadtholding Landau in der Pfalz GmbH, der die Emissionen des Freizeitbades LA OLA über Wiederaufforstungs- und Waldschutzmaßnahmen auf den Philippinen kompensiert, hat seinen aktuellen Projektbericht des 1. Halbjahres 2014 vorgelegt. Demnach war 2014 in zwei Brutgebieten das erfolgreichste Brutjahr für den Rotsteißkakadu seit Beginn der Erfassung der Bestände.

Weltweite Gesamtpopulation umfasst nach optimistischen Schätzungen ca. 1.160 Vögel

Die Bestände sind steil angestiegen, in Rasa und Pandanan leben aktuell 50 Prozent der Gesamtpopulation, die nach optimistischen Schätzungen etwa 1.160 Vögel weltweit umfasst. Ein Wiederauswilderungsprojekt in zwei Gebieten, die aktuell renaturiert werden, um den Tieren genügend Futter- und Nistbäume bieten zu können, ist in Vorbereitung. „Nachrichten aus dem Artenschutz sind leider viel zu selten positiv, so dass wir uns besonders über diese positiven Entwicklungen für eine hochbedrohte Tierart freuen“, bestätigt Landaus Zoodirektor, Dr. Jens-Ove Heckel.

„Als Förderer des Tropenwaldschutzprojektes auf den Philippinen freuen wir uns, dass wir mit unserer finanziellen Unterstützung einen wertvollen Beitrag nicht nur zum Waldschutz und zur Wiederaufforstung, sondern auch zur Sicherung der Bestände des Rotsteißkakadus leisten konnten“, so Landaus Bürgermeister Thomas Hirsch als Geschäftsführer der Stadtholding Landau in der Pfalz GmbH. Die Gelder zur Kompensation der CO2-Emmisson des zur Stadholding gehörenden Freizeitbades LA OLA machen einen wichtigen Teil der finanziellen Förderung des Projektes aus.