SV Landau-West

Der Landauer OB Hans-Dieter Schlimmer (Mitte) übergab die ersten FairTrade-Bälle an den SV Landau-West. Foto: Stadt Landau i.d. Pfalz

Der SV Landau-West will aktiv gegen Kinderarbeit auftreten und soweit es die Angebote zulassen, keine Fußbälle mehr anschaffen, die nicht als fair gehandelte Produkte eingestuft sind. Landaus Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer übergab jetzt in seiner Funktion als Sportdezernent den ersten FairTrade-Ball an den SV Landau-West. „Es freut mich, dass der SV Landau-West mit gutem Beispiel voran geht und aktiv durch den Kauf von Fußbällen, die nicht von Kindern zusammengenäht wurden, gegen Kinderarbeit auftritt“, so Schlimmer. Mit einer 500 Euro Spende unterstützte der Stadtchef den Kauf der ersten neuen FairTrade-Bälle.

Guten Sport mit fair gehandelten Produkten betreiben

„Wir wollen in Zukunft nur noch Bälle in unseren Bestand mit aufnehmen, die die entsprechenden Gütesiegel aufweisen, wie sie auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) vorgibt“, erklärte der Vorsitzende des SV Landau-West, Hans-Peter Herberger. Man könne es nicht verantworten, dass die Fußballer mit Freude mit Bällen spielen, die von Kindern unter Leid und Qualen hergestellt wurden. Die Bälle oder auch andere Sportartikel die der DFB empfiehlt, sind mit einem Siegel der GEPA oder dem FairTrade-Logo ausgestattet. Der SV Landau-West hat die Absicht, guten Sport mit fair gehandelten Produkten zu betreiben und möchte mit dieser Aktion ein Zeichen setzen, dem andere Sportvereine gerne folgen können.