Der Entsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb Landau (EWL) hat in diesen Tagen mit den Arbeiten am Fuß- und Fahrradweg zwischen der Queichheimer Brücke und der Werner-von-Heisenberg-Straße begonnen. Der Verbindungsweg, den im kommenden Jahr u.a. Bahnreisende in Richtung Gartenschaugelände benutzen werden, wird grundlegend erneuert. Er führt dann Fußgänger und Radfahrer vom Hauptbahnhof zur Brücke Ost, deren Bau die Projektabteilung Landesgartenschau des EWL kürzlich begonnen hat. „Diese beiden Bauprojekte sind wichtige Bausteine im Konzept der klimafreundlichen Nahmobilität in Landau“, erklärt EWL-Vorstand Bernhard Eck. Denn die Brücke Ost wird eine zusätzliche Querung für Fußgänger und Radfahrer über die Gleisanlagen, die Landau teilen.

Durchgängige Beleuchtung mit LED

Der bestehende Weg vom Hauptbahnhof entlang der Gleise bis zur neuen Brücke wird in den nächsten Wochen rundum erneuert und aufgewertet. So wird der Asphalt teilweise erneuert und das Grün an den Seiten so gelichtet, dass der Blick auf die vom Umweltamt neu gestalteten Ausgleichsflächen frei wird. „Außerdem erhält der Weg eine durchgängige Beleuchtung“, erklärt Sascha Reinhard, Leiter der EWL-Projektabteilung. Das erhöht die Sicherheit für die Nutzer in der Dämmerung und bei Dunkelheit. Sicher zunehmen wird dadurch auch die Bereitschaft der Bürger, die kurzen Wege vom künftigen Wohnpark „Am Ebenberg“ in die Stadt oder zum Hauptbahnhof zu Fuß oder mit dem Rad zurückzulegen. Ausgerüstet wird die neue Beleuchtung mit der besonders sparsamen und langlebigen LED-Technik, die auch unter ökologischen Gesichtspunkten punktet: Da LED-Lampen im Gegensatz zu älteren Beleuchtungskörpern kein UV-Licht emittieren, locken sie keine Insekten an.