Tierheim Landau

Landaus Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron (Mi.) mit Jan Gensheimer, dem Vorstand des Tierschutzvereins Südpfalz, Tierpflegerin Sarah Wisotzki und Kater Stripe. Foto: Stadt Landau i.d. Pfalz

Anlässlich der „Tierweihnacht“ im Landauer Tierheim Maria Höffner stattete Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron der Einrichtung im Rodenweg jetzt einen Besuch ab. Dr. Ingenthron, zu dessen Zuständigkeitsbereich als Ordnungsdezernent das Tierheim zählt, ließ sich von Jan Gensheimer, dem Vorsitzenden des Trägervereins „Tierschutz Südpfalz“, vor Ort die aktuelle Situation sowie anstehende Sanierungsmaßnahmen erläutern.

„Die Arbeit, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Tierheims sowie die ehrenamtlichen Unterstützerinnen und Unterstützer des Vereins leisten, ist aller Ehren wert“, so Dr. Ingenthron. „Aktuell betreut das Tierheim-Team rund 30 Hunde, Katzen und Kleintiere – zeitweise sind es deutlich mehr. Im Tierheim kommen ausgesetzte und abgegebene Tiere unter, werden betreut, gegebenenfalls ärztlich versorgt und in ein neues, liebevolles Zuhause vermittelt. Wie wichtig diese Einrichtung für Landau ist, kann gar nicht oft genug betont werden. Die Menschen widmen sich, teils im Haupt-, teils im Ehrenamt, denen, die sich selbst nicht helfen können – den Tieren. Es berührt mich sehr zu erleben, mit wie viel Engagement und Hingabe die Helferinnen und Helfer bei der Sache sind. Das ist ein ganz wichtiger Dienst an unseren Mitgeschöpfen und für unsere Gesellschaft insgesamt.“

Als zuständige Ordnungsbehörde ist die Stadt Landau verpflichtet, neben Fundsachen auch Fundtiere aufzunehmen und zu verwahren. Seit 1986 besteht deswegen eine vertragliche Vereinbarung mit dem Tierheim Maria Höffner, welche die Aufnahme von Fundtieren regelt. Das Tierheim erhält hierzu eine jährliche pauschale Erstattungsleistung. Diese wurde Anfang 2016 erhöht, um dem Tierheim stärker als bisher unter die Arme zu greifen.

Verein „Tierschutz Südpfalz“ auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen

Trotzdem ist der Verein „Tierschutz Südpfalz“ auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen. Hilfe kann durch eine Mitgliedschaft, eine Patenschaft für ein Tier oder eine „klassische“ Spende erfolgen. Aber auch helfende Hände seien immer willkommen, so Gensheimer im Gespräch mit Dr. Ingenthron.

Weitere Informationen:
www.tierheim-landau.de