Die Affen gehören im Landauer Zoo zu den absoluten Publikumslieblingen. Unsere nächsten Verwandten im Tierreich sind uns Menschen aber auch teilweise verblüffend ähnlich! Das Beobachten ihres Sozialverhaltens, ihrer Mimik und Gestik lässt Zoobesucher lachen und staunen. Während der eher unwirtlichen Winterzeit bietet es sich an, die öffentliche Sonntagsführung ins warme und trockene Affenhaus zu verlegen.

Am 24. November um 11.00 Uhr ist es mal wieder soweit: Landaus Zoobesucher sind eingeladen, mit Assistenztierarzt Dirk Jörgens auf einen Rundgang zu gehen, auf dem sie viel Wissenswertes erfahren werden und auch Fragen stellen können. Weltweit gibt es über 400 Primatenarten, der Zoo Landau beherbergt aus dieser interessanten Tiergruppe insgesamt acht Arten, die in Asien, Südamerika und Afrika beheimatet sind. Was macht diese Tiergruppe so einzigartig? Welche speziellen Anpassungen an ihre unterschiedlichen Lebensräume zeigen die Landauer Arten? Wodurch sind sie im Freiland bedroht und was unternimmt der Zoo Landau, um diese Arten vor der Ausrottung zu schützen?

Vom Zwergseidenäffchen (mit nur 100 Gramm Gewicht der kleinste echte Affe der Welt) bis zum Schimpansen, einem der größten Primatenvertreter, reicht die Bandbreite im Zoo Landau, und jede Art hat ganz spezielle biologische Besonderheiten zu bieten. Als besonders hoch entwickelte Tiere, hat man es bei Affen im Zoo außerdem mit ganz eigenen Persönlichkeiten zu tun, von deren Vorlieben und Eigenheiten im Rahmen der Führung ebenfalls berichtet werden wird.

Die Führung ist kostenlos, es ist nur der normale Zoo-Eintritt zu entrichten. Treffpunkt ist um 11.00 Uhr im Eingangsbereich des Zoos.