Die Stadt Heidelberg und ihre Partner im Bündnis für Konversionsflächen haben sich mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) über den Verkauf der Konversionsfläche Mark Twain Village / Campbell Barracks im Stadtteil Südstadt geeinigt. Am 6. August 2015 haben Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner, BImA-Vorstand Axel Kunze, Bürgermeister Hans-Jürgen Heiß, Wolfgang Polivka, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Campbell Barracks mbH, und Peter Bresinski, Geschäftsführer der Heidelberger MTV-Bündnis für Wohnen GmbH & Co. KG, den Kaufvertrag unterzeichnet. Zum Kaufpreis haben die beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart.

„Enormes Potenzial für Stadtentwicklung“

„Die ehemaligen Liegenschaften der US-Armee bergen ein enormes Potenzial für die Stadtentwicklung. Insbesondere im ehemaligen Mark Twain Village wollen wir preiswerten Wohnraum schaffen, den Heidelberg dringend benötigt. Ich bin daher sehr froh, dass wir die stets kooperativen Verkaufsgespräche mit der BImA nun zu einem erfolgreichen Abschluss bringen konnten. Wir wollen ein modernes, lebendiges, urbanes Quartier schaffen, mit viel Grün und einem Bürgerpark, attraktiven öffentlichen Nutzungen, Einzelhandel, Kultur, Sportmöglichkeiten und Bildungseinrichtungen“, erklärte OB Dr. Eckart Würzner.

„Für die BImA ist der Abschluss des Kaufvertrages ein Meilenstein im Rahmen der großen Konversionsaufgabe, die seit dem Abzug der US-Streitkräfte aus Heidelberg bewältigt werden muss“, sagte Axel Kunze, Vorstandsmitglied der BImA. „Es freut mich besonders, dass wir die Stadtentwicklung, die Heidelberg anstrebt, durch den Verkauf im Rahmen der Erstzugriffsoption unterstützen können. Ich wünsche der Stadt viel Erfolg dabei.“ Die Fläche Mark Twain Village / Campbell Barracks ist insgesamt rund 41 Hektar groß.

Die BImA gibt Teilflächen (knapp 39 Hektar) an drei Käufer ab:

  • Die Stadt Heidelberg kauft die Flächen, die künftig öffentlich genutzt werden (Straßen und Wege, Grün- und Freiflächen sowie die ehemalige High School, die Chapel und die ehemaligen Stallungen.
  • Die Konversionsgesellschaft Heidelberg mbH, eine hundertprozentige städtische Tochter, kauft gemeinsam mit der Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz (GGH) in einer Objektgesellschaft „Wohnen“ (Heidelberger MTV-Bündnis für Wohnen GmbH & Co. KG) die Wohnbauflächen an. Dort wird das wohnungspolitische Konzept in Zusammenarbeit mit dem „Bündnis für Konversionsflächen“ umgesetzt. Im Bündnis haben sich auf Initiative von OB Dr. Würzner fünf genossenschaftlich organisierte Banken und Wohnungsbauunternehmen zusammengeschlossen. Insgesamt sollen in der Südstadt rund 1.400 neue Wohneinheiten entstehen.
  • Die Entwicklungsgesellschaft Campbell Barracks mbH, ebenfalls eine hundertprozentig städtisch beherrschte Gesellschaft, erwirbt Teilflächen auf den ehemaligen Campbell Barracks. Ausgehend vom Paradeplatz soll dort ein ganztägig belebter Stadtraum mit dem Schwerpunkt auf urbanen Wirtschaftsflächen geschaffen werden.

Planungsprozess für gesamte Konversionsfläche bereits weit fortgeschritten

Der Planungsprozess für die gesamte Konversionsfläche Südstadt ist bereits weit fortgeschritten. Im April 2014 wurde ein Masterplan verabschiedet, für zwei Teilbereiche (MTV Nord und MTV Südost) gibt es zwischenzeitlich Bebauungsplanverfahren. Für einen Teil der Campbell Barracks hat die Stadt im Sommer 2015 einen Investorenwettbewerb gestartet. Der Gemeinderat hat zudem in seiner Sitzung am 23. Juli den Grundsatzbeschluss gefasst, dass mit dem Karlstorbahnhof eine überregional bekannte Kultureinrichtung in die ehemalige Kutschenhalle auf den Campbell Barracks umziehen wird.

Hintergrund-Infos

Die Campbell Barracks und Mark Twain Village in der Heidelberger Südstadt umfassen mit rund 41 Hektar etwa ein Drittel der Fläche dieses Stadtteils. Die historische Bausubstanz der Campbell Barracks gehört zur ehemaligen Großdeutschland-Kaserne, die Ende der 1930er Jahre errichtet wurde. 1945 wurde sie von den Amerikanern übernommen. Die Umbenennung der Kaserne erfolgte im August 1948 in Erinnerung an Charles L. Campbell, der im März 1945 in Mannheim gefallen war. Für das Militär hatten die Campbell Barracks immer eine hohe Bedeutung. Dort befand sich u.a. das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Europa.

Die Bauarbeiten für das Mark Twain Village begannen im Jahr 1948. Neben Wohnanlagen entstanden dort mit Schulen, Kindergärten, Sportanlagen und einer Kirche vielfältige Einrichtungen im sozialen und kulturellen Bereich. Die bis Juni 2013 bestehende Heidelberg High School war die einzige weiterführende Schule für Angehörige von Soldaten der US-Streitkräfte in der weiteren Umgebung. Die Schüler kamen überwiegend aus Mark Twain Village und Patrick Henry Village.

Die Rückgabe der Flächen von den US-Streitkräften an die BImA erfolgte in vier Teilstücken in den Jahren 2012 (MTV Ost und Sickingen-Platz) und 2013 (MTV Nord und Campbell Barracks). Mit dem Abschluss einer Rahmenvereinbarung für die Konversion im Herbst 2013 haben Stadt und BImA sich über ein kooperatives Verfahren verständigt, das mit dem Verkauf nun konkrete Erfolge vorzeigen kann.