Der Magistrat der Stadt Bensheim hat im Bereich des kommunalen Klimaschutzes die Weichen für die kommenden Jahre gestellt und weitreichende Beschlüsse auf den Weg gebracht – vorbehaltlich der Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung. Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative wurde Bensheim 2012 als eine von 19 Modellkommunen für Klimaschutz ausgewählt, um in einem umfangreichen, partizipativen Prozess ein ambitioniertes Klimaschutzkonzept „Masterplan 100 % Klimaschutz“ zu erarbeiten und umzusetzen. Als Exzellenzinitiative im kommunalen Klimaschutz haben sich die Masterplankommunen dabei weitreichende Ziele gesetzt: bis 2050 sollen die Treibhausgasemissionen um 95 Prozent und der Energieverbrauch um 50 Prozent gegenüber 1990 reduziert werden.

Förderphase endet Ende 2016 – Anschlussvorhaben soll beantragt werden

Für die Erstellung und Umsetzung des Masterplans erhält Bensheim Fördermittel des Bundesumweltministeriums in Höhe von 80 Prozent der anfallenden Kosten. Diese Förderphase endet planmäßig im November 2016. Auf Grund einer neuen Förderrichtlinie des Bundesumweltministeriums besteht jetzt die Möglichkeit, ein zweijähriges „Anschlussvorhaben Masterplanmanagement“ zu beantragen. Geplant ist, einen Förderantrag zu stellen, sollte dieser bewilligt werden, wäre bis Ende 2018 weiterhin eine Finanzierung der Klimaschutzaktivitäten der Stadt mit einer voraussichtlichen Förderquote von 60 Prozent sichergestellt.

Das Anschlussvorhaben soll insbesondere der Verstetigung der geschaffenen Strukturen dienen: Voraussetzung für die Bewilligung ist daher die nachhaltige Etablierung von Strukturen, um die Umsetzung des Masterplans und das Erreichen der damit einhergehenden Klimaschutzziele nach 2018 selbstständig und langfristig zum Erfolg zu führen. Mit der Gründung des neuen Teams „Klimaschutz, Umwelt und Energie“ sind bereits Anfang des Jahres klare Strukturen geschaffen worden, in denen das Thema Klimaschutz langfristig und fest verankert ist.

Gründung des Klimapakts Bergstraße e.V. geplant

Besonderer Wert wird in der Richtlinie außerdem darauf gelegt, die langfristige Einbeziehung der Bürger in die Klimaschutzaktivitäten vor Ort sicherzustellen. Auch deshalb ist als ein Ankerprojekt die Gründung des Klimapakts Bergstraße e.V. vorgesehen. In Zusammenarbeit mit dem Kreis Bergstraße soll mit diesem Verein eine Plattform für gemeinsames, klimaschutzbezogenes Handeln an der Bergstraße geschaffen werden, um die bereits vorhandenen Klimaschutzaktivitäten unterschiedlichster Akteure zu bündeln, weiterzuentwickeln und die in der Region vorhandenen Potenziale für Klimaschutz möglichst vollständig auszuschöpfen. In der engen Verzahnung der Klimaschutzaktivitäten von Bürgern, Unternehmen und Kommunen spiegelt sich auch die Überzeugung wider, dass sich wirtschaftlicher Erfolg und Klimaschutz gegenseitig erfolgreich ergänzen.

Die Stadt Bensheim und der Kreis Bergstraße werden mit potenziellen Gründungsmitgliedern und Unterstützern der Idee eines Klimapaktes zeitnah das Gespräch suchen. Damit soll auch die interkommunale Zusammenarbeit weiter gestärkt und in die Praxis umgesetzt werden: Ziel ist die Schaffung einer Plattform zum Dialog, Austausch von Informationen und zur Entwicklung gemeinsamer Ideen und Projekte für die Kommunen im Kreis Bergstraße. Insgesamt soll so eine deutlich höhere Kosteneffizienz im Bereich des Klimaschutzes erzielt werden.

Mit der Beantragung des „Anschlussvorhabens Masterplanmanagement“, der Verstetigung der geschaffenen Strukturen im neuen Team Klimaschutz, Umwelt und Energie und der Initiative zur Gründung des Klimapakt Bergstraße e.V. setzt die Stadt Bensheim den eingeschlagenen Weg in Richtung klimaneutraler Stadt der Zukunft fort.