Die so genannte chronische Herzschwäche (Herzinsuffizienz) ist Thema des durch die Deutsche Herzstiftung e.V. ausgerufenen nationalen „Herzmonats 2013“. Bundesweit finden im November zahlreiche Veranstaltungen zu diesem Thema statt, so auch in der GRN-Klink Schwetzingen: Über Erkennungs- und aktuelle Behandlungsmethoden der Herzinsuffizienz informiert Prof. Dr. Bernd Waldecker, Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin I, am Dienstag, 19. November 2013 (18.00 Uhr), in der Cafeteria der GRN-Klinik Schwetzingen (Bodelschwinghstraße 10).

Interessierte Betroffene und Angehörige sind eingeladen, sich den Vortrag anzuhören und im Anschluss Fragen an den Referenten zu stellen. Darüber hinaus werden die Angebote der Deutschen Herzstiftung vorgestellt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Parkmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden, und auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Klinik zu erreichen (Stadtbus Nr. 715).

Bei Personen mit chronischer Herzschwäche nimmt die effektive Pumpleistung des Herzens oder eines Teils des Herzens ab. Ist ein kritisches Maß der Herzinsuffizienz erreicht, wird nicht mehr ausreichend Blut und dadurch auch nicht genügend Nährstoffe durch den Körper gepumpt. Das hat schwerwiegende Folgen für die Betroffenen und führt im Verlauf zu unübersehbaren Symptomen wie z.B. Luftnot, Wasseransammlung im Körper, Müdigkeit und anderen Beschwerden. Das Endstadium der Herzschwäche gehört zu den häufigsten Anlässen für eine Behandlung im Krankenhaus und zu den führenden Todesursachen in der westlichen Welt. Eine frühzeitige Diagnose ist daher wichtig, um rasch eine effektive Behandlung einleiten zu können.