„Die Energiewende ist längst ein in aller Welt nachgefragter Exportschlager geworden. Deshalb müssen wir sie auch in Deutschland konsequent weiter umsetzen“, sagte Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am 5. September 2014 bei einem Besuch der ESM Energie- und Schwingungstechnik Mitsch GmbH in Rimbach-Mitlechtern. Das Unternehmen sei ein Paradebeispiel für die wirtschaftlichen Chancen des Umstiegs auf erneuerbare Energien: „Hier führt ökologisches Handeln zum Erfolg auf dem Weltmarkt.“

Schwingungsdämpfung an Windkraftanlagen

Die 1996 vom Maschinenbauingenieur Franz Mitsch gegründete Firma hat sich auf Bauteile zur Schwingungsisolation und Schwingungsdämpfung an Windkraftanlagen spezialisiert und ist auf diesem Gebiet führend. Weltweit sind mehr als 80.000 Windkraftanlagen mit ESM-Komponenten in Betrieb. Das Unternehmen beschäftigt 70 Mitarbeiter und deckt seinen Energiebedarf selbstständig aus Erdwärme, Sonnen- und Windenergie. Schwingungselemente sind entscheidend für die Langlebigkeit und damit Wirtschaftlichkeit einer Anlage und reduzieren die Schallemission.

80 der 100 Zulieferer produzieren im Umkreis

Minister Al-Wazir würdigte die ökonomische Bedeutung des Unternehmens für die Region: 80 der 100 Zulieferer produzieren im Umkreis von 100 Kilometern. „Wir wollen den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung in Hessen in dieser Legislaturperiode verdoppeln. Das geht nur mit der Windkraft, die von allen erneuerbaren Energieträgern in Hessen das größte Potenzial hat“, sagte der Minister. Erforderlich sei dafür die ständige Weiterentwicklung der Anlagentechnik.