Öl und Gas werden zunehmend knapp und teuer. Hauseigentümer, die sich vor steigenden Energiepreisen schützen wollen, müssen ihr Gebäude dämmen. Die Stadt Heppenheim und die Energieagentur Bergstraße, ein Fachbereich der Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB), laden alle Interessierten zum Vortrag „Vom Altbau zum Niedrigenergiehaus“ ein. Energieexpertin Ann-Kathrin Weber, Projektmanagerin der WFB, erläutert, warum Dämmen nicht nur Energiekosten senkt, sondern auch die Wohnbehaglichkeit spürbar steigert. Darüber hinaus ist Dämmen das einzig dauerhaft wirksame Mittel gegen Schimmel. Bei großen Fensterflächen vermindert eine Dreischeibenverglasung die Fensterwärmeverluste um mehr als 60 Prozent und beseitigt das Kältegefühl an Wintertagen.

Dämm-Maßnahmen sind in aller Regel wirtschaftlich. In Verbindung mit ohnehin fälligen Putzarbeiten gilt dies auch für die Außenwände. Keller- und Geschossdecken-Dämmungen können auch in Eigenarbeit durchgeführt werden und sind dann besonders rentabel. Der Vortrag stellt die verschiedenen Dämm-Möglichkeiten am Haus vor, zeigt das Kosten-Nutzen-Verhältnis auf, erklärt, worauf bei der Ausführung zu achten ist und gibt einen Überblick über die aktuellen Fördermöglichkeiten.

„Im Rahmen der städtischen Bemühungen um Kohlendioxid-Einsparung und dem damit verbundenen Schutz des Klimas, bemühen wir uns ständig, unseren Bürgern fundierte Informationen für das Aktivwerden im privaten Bereich zur Verfügung zu stellen“, so der Heppenheimer Bürgermeister Rainer Burelbach. „Der kostenlose Vortrag zur Altbausanierung dürfte ein für viele Mitbürger interessantes Thema sein“.

Die Veranstaltung

Montag, 17. Juni 2013 (19.00 Uhr), Landratsamt in Heppenheim.
(Graben 15, Raum Bergstraße, Eingang Ecke Gräffstraße / Wilhelmstraße).
Der Eintritt ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.