Heppenheim Kreiskrankenhaus

Hightech in Heppenheim: Modernste Geräte und großzügige Räumlichkeiten ermöglichen ein optimales Arbeiten. Die Notfallversorgung für die Region wird damit weiter gestärkt und ausgebaut. Foto: Thomas J. Zelinger

Am Kreiskrankenhaus Bergstraße in Heppenheim ist am 22. Mai 2014 ein neues Herzkatheterlabor seiner Bestimmung übergeben worden. Die Einrichtung hat zentrale Bedeutung in der Diagnostik und Therapie von Patienten mit akutem oder drohendem Herzinfarkt, aber auch andere Herzerkrankungen können hier untersucht und behandelt werden. Mehr als zwei Millionen Euro sind insgesamt in die Einrichtung und die Räume geflossen, etwa eine Million Euro davon wurden in die Geräte investiert. Die neue Einrichtung löst das bisherige Katheterlabor ab, das vor 17 Jahren in Betrieb genommen wurde.

Das Katheterlabor ist eines der Herzstücke des Kreiskrankenhauses und elementar für die Notfallversorgung bei Herzinfarkten. Es wurde im ersten Obergeschoss komplett neu gebaut und ist digital mit den Softwaresystemen der Klinik vernetzt. Hell eingerichtete Räume machen ein optimales Arbeiten auf 177 Quadratmetern möglich. Zeitgleich mit dem Neubau ist die benachbarte Röntgenabteilung komplett digitalisiert worden. Errichtet wurde das Labor in einer Bauzeit von sechs Monaten. Nicht zusehen ist das tragende Stahlgerüst. Hieran ist ein Großteil der beweglichen Geräte mit einem Gesamtgewicht von 1,6 Tonnen montiert, was besondere statische Anforderungen an die Konstruktion stellt. Das Gesamtprojekt ist wegweisend für die weitere Sanierung des Kreiskrankenhauses, das seit dem Vorjahr zum Universitätsklinikum Heidelberg gehört. In den kommenden Jahren soll das Haus für rund 58 Millionen Euro von Grund auf erneuert werden.

Heppenheim Kreiskrankenhaus Katheterlabor

Am Kreiskrankenhaus Bergstraße ist ein neues Katheterlabor in Betrieb genommen worden. Die Einrichtung hat zentrale Bedeutung in der Diagnostik und Therapie von Herzinfarkten, aber auch andere Herzerkrankungen können untersucht und behandelt werden. Foto: Thomas J. Zelinger

„Natürlich sind wir stolz, dass wir hier am Standort mit einer so hoch modernen Technologie arbeiten können”, sagte der Chefarzt der Kardiologie am Kreiskrankenhaus und Leitender Ärztlicher Direktor des Hauses PD Dr. Wolfgang Auch-Schwelk mit Blick auf das neue Katheterlabor. Der Kardiologe fügte an: „Die Einrichtung, wie sie nun in Betrieb ist, wertet unseren Standort weiter auf. Wir können jetzt Patienten mit Herzinfarkt oder anderen Herzerkrankungen unter den besten Bedingungen behandeln.”

Dass die Kardiologie des Kreiskrankenhauses zentrale Bedeutung in der medizinischen Versorgung für die Region hat, wurde bei der Übergabe des Herzkatheterlabors immer wieder deutlich. Unter den Teilnehmern der Veranstaltung waren der Vorstandsvorsitzende und Leitende Ärztliche Direktor des Heidelberger Uniklinikums Prof. Dr. Guido Adler, der Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Stephan Hörl, der Kreisbeigeordnete des Kreises Bergstraße Matthias Schimpf und Heppenheims Bürgermeister Rainer Burelbach.