Fahrräder

Foto: PVH Heidelberg

In Heidelberg wird der Radverkehr an vier Stellen durch automatische Zählanlagen erfasst. Diese Zählanlagen können Radfahrer von Fußgängern und Motorfahrzeugen unterscheiden und liefern wertvolle Daten für die Verkehrsplanung. Damit können saisonale und witterungsbedingte Nutzungsschwankungen erfasst und Prioritäten für zukünftige Eingriffe und Investitionen gesetzt werden. Die beiden Zählanlagen auf der Ernst-Walz-Brücke und in der Gaisbergstraße sind weithin sichtbar und zeigen die Anzahl der Radfahrer pro Tag und pro Jahr an. Damit dienen sie auch der Information der Bürger über den Radverkehr. Die beiden Anlagen in der Mannheimer Straße und in der Plöck sind „unsichtbare“ Zählstellen ohne Säulen.

Daten online abrufbar

Für jede der vier Zählstellen können Bürger unter www.heidelberg.de > Leben > Umweltfreundliche Mobilität die aktuelle Anzahl der Radfahrer vom Vortag sowie die Gesamtzahl der Radfahrer im laufenden Jahr ablesen. Durch einen Klick auf den Link der jeweiligen Zählanlage erhalten sie zudem die detaillierten Zähldaten. Gelistet ist z.B. die Anzahl der Radfahrer pro Tag, Woche oder Monat, die jeweiligen Durchschnitts- und Spitzenwerte oder in welcher Fahrtrichtung die meisten Radfahrer unterwegs sind. Zudem ist im Stadtplan vermerkt, wo die Zählanlagen genau liegen.

Die erste Zählanlage auf der Ernst-Walz-Brücke wurde der Stadt Heidelberg 2012 vom Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg als Preis für die Auszeichnung als fahrradfreundliche Kommune gestiftet.