Die Veranstaltung „Ambulante Therapieformen bei Essstörungen“ am Dienstag, 17. September 2013 (18.00 Uhr), in Heidelberg (Institut für Medizinische Psychologie, Bergheimer Straße 20), will einen Überblick über die verschiedenen ambulanten Therapieformen und Behandlungsmethoden in der Metropolregion Rhein-Neckar geben. Die Veranstaltung des Netzwerkes Essstörungen richtet sich an Menschen mit Essproblemen (wie Magersucht), deren Angehörige sowie Interessierte. Der Eintritt ist frei. Neben Psychodynamischer Therapie und Kognitiver Verhaltenstherapie werden bei der Veranstaltung auch ergänzende Therapieformen aufgezeigt. Als Referenten informieren Dr. Nicole Loßnitzer und Dr. Hans-Christoph Friederich von der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik des Universitätsklinikums Heidelberg und stehen für Fragen zur Verfügung.

Die Veranstaltung des Netzwerkes Essstörungen Metropolregion Rhein-Neckar wird unterstützt von der AOK Rhein-Neckar-Odenwald, vom Förderverein Zukunftsmusik e.V. sowie vom Universitätsklinikum Heidelberg. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Fachkräften, Beratungsstellen, Kliniken, Behörden und weiteren Organisationen aus Heidelberg und der Region.