Bei veganen Cupcakes und einer Tasse Kaffee diskutierten die Ideengeber des Vorschlags „Liebe geht durch den Magen“ am 18. September 2015 mit Heidelbergs Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner. Im Fokus stand vegane Ernährung als Beitrag zum Klimaschutz. Die Initiative „Vegan in Heidelberg“ hatte bei der Aktion #HolDenOberbürgermeister kürzlich die meisten Stimmen erhalten und konnte sich damit über einen Besuch des Stadtoberhaupts freuen. Vegan bedeutet, auf tierische Produkte wie Wurst, Milch, Eier oder Fisch zu verzichten.

„Wer sich vegetarisch oder vegan ernährt, schont das Klima“

„Wer sich vegetarisch oder vegan ernährt, schont das Klima, weil bei der Produktion der Lebensmittel weniger Treibhausgase freigesetzt werden“, stimmte OB Dr. Würzner der Initiative zu. Den Bürgern Vorschriften zu machen, sei jedoch wenig zielführend. „Als Stadt setzen wir auf eine ,Ermöglichungskultur‘: Bei dem Projekt ,Bio in Heidelberg‘ zeigen wir beispielsweise mit vielfältigen Aktionen, wie gut Bio-Produkte und Produkte aus der Region schmecken“, so der OB. „Die Bürgerinnen und Bürger sollen selbstständig eine Entscheidung für bewusste und gesunde Ernährung treffen können.“

Der Gruppe „Vegan in Heidelberg“ riet OB Dr. Würzner, sich bei Großveranstaltungen wie dem „Lebendigen Neckar“ für ihr Anliegen stark zu machen, z.B. mit veganen Kostproben. Damit könne die Initiative ganz neue Zielgruppen erreichen. Darüber hinaus begrüßte er, dass sich die Gruppe im Heidelberg-Kreis Klimaschutz und Energie in der Arbeitsgruppe Konsum und Ernährung engagiert und empfahl, weiterhin engen Kontakt zum städtischen Umweltamt und Agenda-Büro zu halten.