Dr. Hans-Wolf Zirkwitz, seit 2001 Leiter des Amts für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie, hat nach 24 Jahren die Stadt Heidelberg verlassen. Er leitet jetzt (seit 1. März 2015) in der Landeshauptstadt Stuttgart das Amt für Umweltschutz. „Dr. Hans-Wolf Zirkwitz hat mit seiner Arbeit erheblich zu Heidelbergs Renommee als Nachhaltigkeits- und Umwelthauptstadt beigetragen“, betonte Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner im Vorfeld des letzten Arbeitstages von Dr. Zirkwitz am 27. Februar 2015. „Besonders hervorheben möchte ich, dass Dr. Zirkwitz in vielen Bereichen die Vernetzung intern wie extern voran gebracht hat. Gemeinsam können wir mehr erreichen – das gilt im Natur- und Artenschutz, bei den Themen Umwelt und Wirtschaft oder ganz aktuell bei der Fortschreibung des Klimaschutzkonzeptes.“

„Das Umweltamt war und ist für mich Vordenker und Kompetenzzentrum für die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit“, so Dr. Hans-Wolf Zirkwitz. „Mein Ziel war und ist die Weiterentwicklung des Umweltamts von einer Ordnungsbehörde hin zu einem Dienstleister für Politik, Wirtschaft und Stadtgesellschaft. Dabei bin ich der Überzeugung, dass die gleichrangige Berücksichtigung von ökonomischen, sozialen und ökologischen Belangen in Politik und Verwaltungshandeln die Voraussetzung schafft für eine zukunftsfähige Entwicklung unserer Städte. Besonders wichtig ist dabei auch die Beteiligung der Stadtgesellschaft.“

Im Umweltamt seit 1991 in unterschiedlichen Leitungsfunktionen tätig

Im Umweltamt der Stadt Heidelberg war Dr. Zirkwitz seit 1991 in unterschiedlichen Leitungsfunktionen tätig und fachlich verantwortlich für die Bereiche Technischer Umweltschutz, Wasserwirtschaft, Altlasten und Energiemanagement. Während seiner Tätigkeit als Umweltamtsleiter hat die Stadt zahlreiche Auszeichnungen in den Bereichen Umweltschutz und Nachhaltigkeit erhalten, darunter der European Sustainable City Award (2003), eine Auszeichnung als Bundeshauptstadt im Klimaschutz (2010) sowie drei Mal die UNESCO-Auszeichnung als Stadt der UN-Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (2006, 2009 und 2012).

Als Untere Verwaltungsbehörde ist das Umweltamt für zahlreiche gesetzliche Aufgaben zuständig, wie z.B. in den Bereichen Immissionsschutz und Gewerbeaufsicht. Daneben hat das aus sieben Abteilungen und 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bestehende Amt verschiedene Schwerpunkte gesetzt: im Bereich Klimaschutz mit der Entwicklung des Energiekonzepts für die Bahnstadt und des „Masterplans 100 % Klimaschutz“ im gleichnamigen Bundesförderprogramm sowie mit der Fortschreibung bisheriger Klimaschutzkonzepte. Weitere bedeutende Themen sind das Programm „Nachhaltiges Wirtschaften“ – mit 120 Firmen eines der größten Unternehmensnetzwerke mit Fokus auf Ökologie und Ökonomie –, sowie Biodiversität und Artenschutzplan, Bildung für Nachhaltige Entwicklung und der Bereich „Lernort Natur“.

Herausragendes Engagement für die Umwelt

Dr. Hans-Wolf Zirkwitz wurde am 22. Dezember 1958 in Mosbach geboren. Er studierte an der Universität Heidelberg Chemie und schloss seine Promotion am Institut für Sedimentforschung 1992 ab. Von 1999 – 2000 absolvierte Zirkwitz eine Fortbildung zum Umweltbetriebsprüfer sowie zum Beauftragten für Gewässerschutz, Immissionsschutz und Abfall.

Als wissenschaftlicher Angestellter und Berater war er zunächst bei einer Firma in Hamburg tätig, bevor er 1991 zur Stadt Heidelberg wechselte. Darüber hinaus engagierte sich Zirkwitz in verschiedenen Gremien: u.a. als Beirat der Energieeffizienzagentur E2A der Metropolregion Rhein-Neckar, im Vorstand des Städtenetzwerks „Kommunen für biologische Vielfalt“, als Geschäftsführer der Klimaschutz- und Energieberatungsagentur Heidelberg – Rhein-Neckar-Kreis und stellvertretender Vorsitzender der Fachkommission Umwelt des Deutschen Städtetags.

Bis zur Entscheidung über die Nachfolge von Dr. Hans-Wolf Zirkwitz nimmt sein Stellvertreter Hubert Wipfler die Leitung des Amtes für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie wahr.