Die Universitäts-Klinik für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen Heidelberg lädt am Montag, 9. November 2015, ab 18 Uhr Patientinnen, Angehörige und alle Interessierten zu einem Informationsabend ein

Am Montag, 9. November 2015, lädt die Klinik für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen des Universitätsklinikums Heidelberg von 18 bis 19.15 Uhr zu einem Informationsabend über Endometriose in die Frauenklinik ein. Patientinnen, Angehörige und Interessierte können sich über Symptome, Diagnostik und Therapie der Erkrankung informieren. Außerdem erfahren sie, welche psychosozialen Aspekte die Erkrankung haben kann und lernen Vertreterinnen eine Selbsthilfegruppe kennen. Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit mit Ärzten, Psychologen und Selbsthilfegruppe ins Gespräch zu kommen. Veranstaltungsort ist der Hörsaal der Universitäts-Frauenklinik, Im Neuenheimer Feld 440, 69120 Heidelberg, erreichbar über den separaten Eingang “Hörsaal / Seminarräume” in Richtung Zoo. Die Teilnahme am Informationsabend, den die Klinik anlässlich des 13. “Tages der Endometriose” in Baden-Württemberg veranstaltet, ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Als Endometriose wird das Auftreten von Gewebe außerhalb der Gebärmutter bezeichnet, das der Gebärmutterschleimhaut, dem Endometrium, ähnlich ist. Dieses Gewebe durchläuft ähnliche zyklische Veränderungen wie die eigentliche Gebärmutterschleimhaut und führt bei etwa zehn Prozent aller geschlechtsreifen Frauen zu schmerzhaften Entzündungsreaktionen, Narbenbildungen und gegebenenfalls zu einer eingeschränkten Fruchtbarkeit.

Weitere Informationen im Internet:

Flyer mit Programm

Klinik für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen, Universitätsklinikum Heidelberg

Selbsthilfegruppe Endometriose: Landesnetzwerk Baden-Württemberg