Nierenzentrum Heidelberg

Die Vortragsveranstaltung über Bluthochdruck am 16. Mai 2015 findet im Nierenzentrum Heidelberg statt. Foto: Nierenzentrum Heidelberg

Wie wird die Diagnose Bluthochdruck gestellt? Was macht der Hochdruck mit dem Herzen? Und was kann man selbst dagegen tun? Antworten auf diese und weitere Fragen geben Experten der Universitätsklinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie und des Nierenzentrums Heidelberg bei einer gemeinsamen Vortragsveranstaltung am Samstag, 16. Mai 2015 (10.00 – 12.30 Uhr). Alle Interessierten sind eingeladen, sich anlässlich des weltweiten Hypertonietags über die Erkrankung, ihre möglichen Folgen und ihre Behandlung zu informieren. Besucher haben außerdem die Möglichkeit, sich Ultraschalluntersuchungen der Nieren und des Herzens anzuschauen und erklären zu lassen. Veranstaltungsort ist das Nierenzentrum Heidelberg (Im Neuenheimer Feld 162, Seminarraum im 2. OG). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

20 – 30 Millionen Menschen sind in Deutschland von Bluthochdruck betroffen

In Deutschland sind 20 – 30 Millionen Menschen von Bluthochdruck (Hypertonie) betroffen. Viele wissen nur wenig über die Erkrankung, lassen sich nicht oder nur unzureichend behandeln. Doch der hohe Druck auf die Blutgefäße kann fatale Folgen haben. „Bluthochdruck ist der größte Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und damit für viele Todesfälle durch Herzinfarkt und Schlaganfall”, betont Dr. Christian Erbel, Facharzt in der Universitätsklinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie Heidelberg. Mit erhöhten Blutdruckwerten steigt zudem das Risiko für Gefäßverkalkungen sowie Augen- und Nierenschäden.

Weil Blutdruck keine spezifischen Symptome verursacht, die die Betroffenen selbst spüren können, wird er oft erst spät entdeckt und muss häufig mit Medikamenten behandelt werden. „Bereits geringfügig erhöhte Werte erhöhen das Risiko für Folgeerkrankungen und sollten ärztlich abgeklärt werden”, sagt Dr. Erbel. Doch nicht nur Medikamente helfen, auch die Betroffenen können selbst viel gegen den Bluthochdruck tun: „Mit Bewegung, Entspannung und bewusster Ernährung lassen sich die hohen Werte senken oder im besten Fall entstehen sie gar nicht erst”, erklärt Dr. Erbel. Wie das in der Praxis aussehen kann, erklären die Heidelberger Experten in einem von drei Vorträgen am 16. Mai.

Die Vortragsthemen:

  • Diagnose Bluthochdruck
  • Was macht der Blutdruck mit dem Herz?
  • Was kann man selbst zur Behandlung des Hochdrucks tun?