Die Notfallpraxis für Kinder und Jugendliche in Heidelberg hat neue Räumlichkeiten bezogen: Seit 1. Juli 2014 ist dieser Notdienst der niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte unter dem Dach des Universitätsklinikums Heidelberg, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Im Neuenheimer Feld 430, zu finden (nicht mehr in der Alten Eppelheimer Straße). Die Notfallpraxis für Kinder- und Jugendliche übernimmt den ärztlichen Bereitschaftsdienst für den gesamten Rhein-Neckar-Kreis bis auf die Region um Eberbach. Über den zentralen Eingang der Kinderklinik erreichen die Patienten die Räume, die am Abend und am Wochenende für die Kinder-Notfallpraxis genutzt werden. Tagsüber befindet sich dort die Ambulanz der Kinderklinik.

Die Kinder-Notfallpraxis ist mittwochs von 16.00 – 22.00 Uhr geöffnet und samstags, sonntags und an Feiertagen von 9.00 – 22.00 Uhr. An den anderen Wochentagen und in den Nachtstunden übernehmen Kinderärzte des Universitätsklinikums Heidelberg den Dienst. Das Angebot deckt die Hauptzeiten ab, in denen die Arztpraxen im Stadtgebiet und Umland üblicherweise geschlossen sind. Da es sich um eine Versorgung für Notfälle handelt, können die Eltern mit ihren Kindern ohne Voranmeldung in die Notfallpraxis kommen.

Für das Universitätsklinikum ist der Umzug der Kinder- und Jugendlichen-Notfallpraxis ein wichtiger Schritt in der Zusammenarbeit zwischen dem stationären und dem ambulanten Sektor. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit”, so der Geschäftsführende Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, Prof. Dr. Georg Hoffmann. Er ergänzt: „Zum einen ist die Zuordnung nun für die Eltern einfacher. Kinder-Notfälle werden generell in unserem Kinderzentrum versorgt, und ob dies durch einen niedergelassenen Kollegen oder durch unser eigenes Team geschieht, ist für die besorgten Eltern zunächst einmal nebensächlich. Außerdem versprechen wir uns davon eine gewisse Entlastung, denn nun ist klar geregelt, zu welchen Zeiten wir die jungen Patienten an die Notfallpraxis der niedergelassenen Ärzte verweisen können”.

Der Notfalldienstbeauftragte der Kinder- und Jugendärzte, Dr. Bernhard Greiner aus Heidelberg, freut sich auf die Zusammenarbeit mit den Ärzten im Krankenhaus. „Wir niedergelassenen Ärzte arbeiten im Krankenhaus eng mit den Kollegen dort zusammen und haben eine deutlich bessere Infrastruktur zur Verfügung als bisher. Und wenn sich herausstellt, dass ein Patient stationär behandelt werden muss, ist er gleich am richtigen Ort. Außerdem freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit den Kollegen in der Klinik, mit denen wir auch einmal einen schwierigen Fall beraten und uns austauschen können.”