Wie sitzt es sich auf dem Fahrersitz eines Busses und was ist ein toter Winkel? Wird man im Dunkeln mit oder ohne Reflektoren besser gesehen? Was sollte man zu Fuß oder auf dem Fahrrad im Straßenverkehr beachten? Das haben die Kinder der Geschwister-Scholl-Schule beim Mobilitätstag des städtischen Agenda-Büros und des Arbeitskreises „clever unterwegs“ am 2. Juli 2015 erfahren. „Mit dem Mobilitätstag möchten wir Kindern zeigen, wie viel Spaß Bewegung macht und wie sie sich sicher im Straßenverkehr verhalten“, erklärte Sabine Lachenicht, Leiterin des städtischen Agenda-Büros. „Sie bekommen nicht nur theoretische Informationen vermittelt, sondern dürfen selbst viel Ausprobieren und Erleben. Dadurch verinnerlichen sie das Wissen und können es im Alltag direkt anwenden.“

Schüler konnten an vielen Angeboten teilnehmen

Unter anderem konnten die Schüler mit einem Roller oder Fahrrad das richtige Verhalten in schwierigen Situationen trainieren und lernten, einen Fahrradschlauch selbst zu flicken. Daneben lernten sie, einen Fahrplan zu lesen, konnten an einem Quiz, an einem Streetdance-Workshop und vielen weiteren Angeboten teilnehmen.

Organisiert wurde der Informations- und Mitmachtag rund um „Selbstständige und umweltfreundliche Mobilität“ vom Agenda-Büro des städtischen Umweltamts gemeinsam mit dem Arbeitskreis „clever unterwegs“, einem Netzwerk aus Behörden, Bildungseinrichtungen und Vereinen, das sich für die Interessen von Kindern und Jugendlichen im Verkehr einsetzt, darunter die Polizei, die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV), das Deutsche Rote Kreuz (DRK), der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN), der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club e.V. (ADFC), das Kulturfenster und das Haus der Jugend.