Die Fa. nextbike erhält den Zuschlag für den Betrieb eines Fahrradvermietsystems (FVS), das der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) als Dienstleister für die Städte Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen europaweit ausgeschrieben hat. Das Unternehmen aus Leipzig, das weltweit Fahrradvermietsysteme betreibt, konnte sich gegenüber zwei weiteren Mitbewerbern durchsetzen. Damit wird der ÖPNV in den drei Städten ab März 2015 nachhaltig ergänzt werden.

Das FVS umfasst 440 Fahrräder und 51 Stationen, davon konkret in Mannheim 200 Fahrräder (25 Stationen), in Heidelberg 200 Fahrräder (21 Stationen) und in Ludwigshafen 40 Fahrräder (5 Stationen). Die Inbetriebnahme des FVS in den drei Städten erfolgt am 28. März 2015, pünktlich zum Beginn der neuen Radsaison. Die drei Städte und der VRN bezuschussen das FVS mit insgesamt 1,05 Millionen Euro in den ersten fünf Jahren. Danach soll das FVS ohne weitere Zuschüsse auskommen. „Mit der Vergabe des regionalen Fahrradvermietsystems geht der VRN auf seinem Weg zum Mobilitätsverbund einen weiteren Schritt. Durch attraktive Tarife und gemeinsames Handling zwischen FVS, ÖPNV und Carsharing wachsen die verschiedenen Verkehrsträger zusammen“, so Volkhard Malik, Geschäftsführer der Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH.

Die Fa. nextbike wird die Realisierung in enger Abstimmung mit den drei Städten vornehmen. Geplante Standorte in Mannheim sind z.B. der Hauptbahnhof, Paradeplatz, Alte Messplatz, am Nationaltheater, am Schloss und der Universität. In Heidelberg sind Standorte geplant am Hauptbahnhof, S-Bahnhof Altstadt, Bismarckplatz, im Neuenheimer Feld und an der Stadthalle. In Ludwigshafen sollen Fahrräder am Hauptbahnhof, Pfalzbau, Rathaus und Berliner Platz stehen. Kerninhalte des FVS sind eine ganzjährige Verfügbarkeit einer ausreichenden Zahl von Rädern an allen Stationen, flexible Möglichkeiten für die Anmeldung zum System als neuer Nutzer sowie einfache Miet- und Rückgabemöglichkeiten.

Das kostet ein Fahrrad im Vermietsystem

Nextbike-Kunden zahlen im Normaltarif pro angefangene 30 Minuten 1,00 Euro. Der Höchstbetrag innerhalb von 24 Stunden beträgt 9,00 Euro. VRN-Zeitkarteninhabern wird ein Sondertarif angeboten: Mit der RadCard zum Vorzugspreis von 29 Euro im Jahr sind bei jeder Fahrt die ersten 30 Minuten kostenlos. Auch Carsharing-Kunden sollen vergünstigte Konditionen erhalten.

Mit dem Aufbau des FVS im VRN geht es für nextbike wieder zurück zu den Wurzeln. Die Geschäftsidee hatte Gründer und Geschäftsführer Ralf Kalupner 2003 auf einer Neckarwiese in Heidelberg. Nextbike möchte im Verbundraum Rhein-Neckar langfristig ein kundenfreundliches und qualitativ hochwertiges FVS eigenwirtschaftlich betreiben. Für Ralf Kalupner ist nach wie vor das große Ziel, „mit all unserer Leidenschaft, Know-how und unseren Fähigkeiten den Fahrradverkehr in den Städten dieser Welt und so auch im Verkehrsverbund Rhein-Neckar voranzubringen“. Das FVS soll auch auf andere Orte im Verbundraum des VRN ausgedehnt werden. Verschiedene Kommunen haben bereits ihr Interesse bekundet.