Mit einem Info-Stand, unterschiedlichen Simulationsbrillen und einer Simulations-App wollen der Heidelberger Beirat von Menschen mit Behinderungen, die Behindertenbeauftragte der Stadt Christina Reiß, der Badische Blinden- und Sehbehindertenverein sowie „Pro Retina“ (Selbsthilfevereinigung von Menschen mit Netzhautdegenerationen) am Montag, 6. Juni 2016, von 10.00 – 12.00 Uhr, vor dem Bürgeramt Mitte, Bergheimer Straße 69, in Heidelberg gemeinsam auf die Bedürfnisse von Sehbehinderten aufmerksam machen.

Behindertenbeauftragte, bmb und Betroffenenverbände zeigen den Effekt kontrastreicher Gestaltung

Der 6. Juni ist der bundesweite Sehbehindertentag – in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt „Kontraste“. Aus diesem Anlass gestaltet die Stadtverwaltung die Außentreppen am Bürgeramt Mitte kontrastreich. Zunächst wird nur ein Teilstück gestaltet, damit am Sehbehindertentag der Unterschied erlebbar ist; danach über die gesamte Breite. Kontraste sind für die Orientierung sehbehinderter Menschen von zentraler Bedeutung. Sie sind ein essenzieller Baustein der Barrierefreiheit und Voraussetzung für Mobilität und Selbstständigkeit. Am Info-Stand gibt es für Interessierte unterschiedliche Infos und Angebote, u.a. Simulationsbrillen und ein I-Pad, das eine App zur Simulation verschiedener Augenerkrankungen mit unterschiedlichen Graden hat.

Laut Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es mehr als eine Million sehbehinderte Menschen in Deutschland. Um auf die Bedürfnisse dieser Menschen aufmerksam zu machen, hat der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) 1998 einen eigenen Gedenktag eingeführt: den Sehbehindertentag. Er findet jährlich am 6. Juni zu einem bestimmten Thema statt.

Weitere Informationen:
www.sehbehindertentag.de