Heidelberg Bürgerforum Konversion Südstadt

Foto: Buck

Der Heidelberger Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 10. April 2014 dem Masterplan Konversion Südstadt mit breiter Mehrheit zugestimmt. Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner dankte dem Gemeinderat für dieses klare Signal. Der Masterplan entwickelt das Nutzungskonzept weiter, das der Gemeinderat im Juli 2013 unter Beteiligung der Bürger für die Areale Mark Twain Village und Campbell Barracks beschlossen hatte. Er bildet ab jetzt die Grundlage für die weiteren, vertiefenden Planungen zu den einzelnen Quartieren innerhalb der Konversionsflächen in der Südstadt.

„Der Beschluss des Masterplans Südstadt ist ein Meilenstein für die Konversion in Heidelberg“, sagte OB Dr. Eckart Würzner: „Er definiert einen sehr guten Funktionsmix mit viel Raum für Wohnen, Gewerbe, Kultur und Grünflächen. Mit diesem Konzept schaffen wir in der Südstadt bezahlbaren Wohnraum für einen breiten Querschnitt unserer Bürgerinnen und Bürger. Die Bürgerbeteiligung hierzu hat uns immer wieder wertvolle Anregungen gegeben. Diesen Weg werden wir auch in den anstehenden Planungen weiter beschreiten, wenn es jetzt darum geht, die ersten konkreten Vorhaben in den einzelnen Quartieren aus zu arbeiten.“

„Der bisherige Planungsprozess zur Konversion Südstadt ist sehr gut verlaufen“, erklärte Hans-Jürgen Heiß, Bürgermeister für Konversion und Finanzen: „Gemeinderat, Verwaltung und Bürgerinnen und Bürger haben vertrauensvoll und konstruktiv zusammengearbeitet.“ Ziel sei es, auf Grundlage des Masterplans sich mit der BImA bis zum Sommer über die Größenordnung des Kaufpreises der Flächen in der Südstadt zu verständigen. „Wir liegen dazu voll im Zeitplan“, betonte Heiss.

Planung wird konkreter

Der Masterplan Südstadt stellt eine konzeptionelle Zwischenstufe zwischen dem beschlossenen Nutzungskonzept vom Juli 2013 und den sich anschließenden, vertiefenden Planungen bis hin zu den Bebauungsplänen für die einzelnen Teilbereiche der Konversionsfläche dar. Er orientiert sich an den Leitzielen, die Bürger, Experten und Gemeinderat zu Beginn des Konversionsprozesses für die Flächen definiert haben und stellt die Ergebnisse des darauf aufbauenden dialogischen Planungsprozesses, in den die Bürger, der Entwicklungsbeirat und der Gemeinderat einbezogen sind, dar.

Neubebauung: „Verträglicher Übergang“ zu Bestandsgebäuden

In die Beschlussvorlage zum Masterplan Südstadt wurden zuletzt noch Anregungen aus dem Konversionsausschuss aufgenommen, die sich aus der vorangegangenen Beratung im Bezirksbeirat Weststadt / Südstadt ergeben hatten. So soll eine Neubebauung an der Kirschgartenstraße einen „verträglichen Übergang“ zum östlichen Gebäudebestand bilden. Darüber hinaus ist entlang der Pearsonstraße sowie deren Verlängerung eine straßenbegleitende Bepflanzung vorgesehen.

So geht es weiter

Mit dem Beschluss des Masterplans ist die Bürgerbeteiligung zur Südstadt noch nicht zu Ende. Im Anschluss folgt eine intensive Beschäftigung zu städtebaulichen Fragen in den verschiedenen Teilgebieten. Zugleich bildet der Masterplan die Grundlage für die Verkehrswertermittlung: Damit ermöglicht er den Abschluss der Verhandlungen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) und die Weiterveräußerung der Flächen.