BUND Heidelberg

Foto: BUND Heidelberg

Mit Infoständen informierte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) in Heidelberg vom 27. – 29. März 2014 am Hauptbahnhof und in der Hauptstraße zum Thema Plastik und den damit verbundenen Problemen. Plastik ist in vielen Lebensbereichen unverzichtbar. Jedoch belastet achtlos weggeworfener Plastikmüll viele Ökosysteme immer mehr. „Die über 300 Besucher zeigten sich interessiert und zum Teil auch überrascht von dem was sie erfuhren“, meint Franziska Kau vom BUND. Wer würde schon vermuten, dass kompostierbare Plastiktüten im Biomüll doch nicht abgebaut, sondern aussortiert und verbrannt werden, oder dass Mikroplastik nicht nur im Peeling, sondern auch in Puder, Zahnpasta und Cremes enthalten sein kann? Einmal damit konfrontiert, nahmen viele Menschen dann auch weiteres Info-Material mit, um mehr über Plastikmüll, Chemikalien und Co. zu erfahren.

Es ist nicht immer offensichtlich, welche Folgen Plastikmüll haben kann, sowohl für die Natur als auch konkret für den Menschen. Nicht nur Tiere fressen das Plastik und verenden daran, sondern auch wir Menschen haben es schon in unserer Nahrung. Aber nicht nur Gefahren wurden dargestellt, sondern auch praktische Tipps für den Alltag gegeben, durch die jeder etwas zur Entschärfung des Problems beitragen kann. Neben interessanten Fakten zum Thema lockte ein Quiz, bei dem es für die Teilnehmer ein kühles Eis aus dem Solareismobil gab. Bei dem warmen Wetter zog das sonnengekühlte Eis große Aufmerksamkeit auf sich und motivierte so noch mehr Menschen, zum Stand zu kommen und sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. „Das Thema Plastik betrifft jeden von uns, deshalb freut es uns besonders, dass der Stand so großen Zuspruch fand“, sagt Vera Joedecke vom BUND.

Weitere Tipps zum Thema Plastik bzw. zu anderen Themen bietet die Umweltberatung des BUND Heidelberg:
Telefon 0 62 21/2 58 17