Eine Stunde lang gehen am Samstag, 28. März 2015, in Heidelberg die Lichter aus. Die Stadt beteiligt sich zum fünften Mal an der weltweiten WWF-Aktion „Earth Hour“. Damit setzen die Umweltorganisation World Wide Fund for Nature (WWF) und mehrere tausend Städte in über 150 Ländern der Erde ein Zeichen für den Klimaschutz. Mit dabei sind in diesem Jahr bekannte Gebäude und Sehenswürdigkeiten wie der Big Ben in London, die chinesische Mauer und das Brandenburger Tor.

Zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Bauwerke bleiben im Dunkeln

In Heidelberg bleiben von 20.30 – 21.30 Uhr zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Bauwerke im Dunkeln: das Heidelberger Schloss, die Alte Brücke, die Stadthalle, Heiliggeistkirche, Jesuitenkirche, St. Anna Kirche, Hotel Zum Ritter, Stift Neuburg, die Grenzhöfer-Weg-Brücke und das Institut für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Heidelberg. Daneben wird auch die Beleuchtung der Bäume auf dem Neckarvorland, des Marktplatzes Neuenheim, der Bäume auf der Schwetzinger Terrasse sowie der Sitzbänke an der Kindertagesstätte in der Bahnstadt abgeschaltet. Für die Sicherheit notwendige Straßen- oder Notbeleuchtungen bleiben an.

Auch Bürger, Unternehmen und Vereine können sich anmelden

Auch Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Vereine und Institutionen können sich unter www.earthhour.wwf.de anmelden und mit ihrer Beteiligung einen Beitrag zu mehr Klimaschutz leisten. Die Teilnehmenden können z.B. Fassaden-, Zimmer- oder Landschaftsbeleuchtungen abschalten. In 2014 beteiligten sich über 7.000 Städte in mehr als 160 Ländern an der Aktion. In Deutschland waren es 163 Städte und Gemeinden.

Die Aktion findet in Heidelberg als ein wichtiger Baustein der städtischen Klimaschutzkampagne „Klima sucht Schutz in Heidelberg … auch bei Dir“ und des Programms „Masterplan 100 % Klimaschutz“ statt. Heidelbergs Ziel ist die klimaneutrale Kommune: Bis 2050 sollen die CO2-Emissionen um 95 Prozent reduziert und der Energiebedarf um die Hälfte gesenkt werden.