Was wird im nördlichen Teil der Konversionsfläche Mark Twain Village (MTV) in der Heidelberger Südstadt entstehen? Diese Frage beantwortet der Bebauungsplanentwurf, dem der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 10. Dezember 2015 mit großer Mehrheit zugestimmt hat. Interessierte Bürger können die Planunterlagen seit 11. Januar 2016 für einen Monat im Technischen Bürgeramt einsehen. Insbesondere für die Bewohner der Südstadt gibt es zudem die Möglichkeit, die Pläne und ein städtebauliches Modell auch bei einer Ausstellung in der ehemaligen Generalsvilla (Eddy Haus) direkt auf der Konversionsfläche an der Römerstraße anzuschauen.

Ausstellung in der Generalsvilla

Die Planunterlagen und das städtebauliche Modell für MTV Nord werden am Samstag und Sonntag, 16. und 17. Januar 2016 (jeweils 10.00 – 16.00 Uhr), in der ehemaligen Generalsvilla (Eddy Haus) auf der Konversionsfläche zu sehen sein. Der Eingang für Besucher liegt an der Rheinstraße, westlich der Römerstraße. Eine Stellungnahme kann dort nicht abgegeben werden – das ist nur im Technischen Bürgeramt möglich.

Technisches Bürgeramt

Die Bürger können den Entwurf des Bebauungsplans mit örtlichen Bauvorschriften, die Entwurfsbegründung einschließlich des Umweltberichts sowie die wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen und Gutachten bis einschließlich 10. Februar 2016 im Technischen Bürgeramt der Stadt Heidelberg (Verwaltungsgebäude Prinz Carl, Kornmarkt 1) zu den üblichen Öffnungszeiten und im Internet unter www.heidelberg.de/bekanntmachungen einsehen.

Ergänzend hierzu wird das Modell zum Plangebiet an folgenden Tagen zur Besichtigung im Palais Graimberg, Kornmarkt 5 in Heidelberg (Zimmer 0.05) zur Verfügung stehen:

  • Donnerstag, 21. und 28. Januar, sowie
  • Donnerstag, 4. Februar 2016, jeweils 15.00 – 17.00 Uhr.

Hintergrund-Info: Bebauungsplan MTV Nord

Der Geltungsbereich des Bebauungsplans umfasst den Bereich der Konversionsfläche Mark Twain Village nördlich der Rheinstraße / Edinsonstraße, westlich der Roeblingstraße, östlich der Zengerstraße / der Bahnlinie, südlich der Feuerbachstraße, westlich der Kirschgartenstraße und die Fläche der Chapel. Der Entwurf sieht ein Wohnquartier entsprechend des vom Gemeinderat beschlossenen wohnungspolitischen Konzeptes vor. Entlang der Rheinstraße soll der zentrale Bereich einer neuen Stadtteilmitte für die Südstadt entstehen, in der östlich der Römerstraße ein Nahversorger Platz finden soll und in den auch die Chapel integriert werden soll.

Zum Geltungsbereich des Bebauungsplanes gehören ferner die Flächen der ehemaligen High-School sowie die Fläche für besondere Wohnformen. Während die Gebäude der ehemaligen High-School von der Julius Springer-Schule nachgenutzt werden, werden die nördlich an der Bahnlinie liegenden Flächen als Spiel- und Sportplatzflächen zur Verfügung stehen. Die Flächen zwischen Zengerstraße, Mark-Twain-Straße, Roebling- und Edisonstraße soll an Heidelberger Wohngruppen veräußert werden, um hier gemeinschaftliche sowie generationsübergreifende Wohnprojekte und alternative Wohnformen – teilweise in Bestandsgebäuden, teilweise in Neubauten – umzusetzen.