Auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit in den vergangenen zehn Jahren können das Universitätsklinikum Heidelberg und die Acura-Kliniken Baden-Baden zurückblicken. 2003 haben die beiden Vertragspartner eine Kooperation in Krankenversorgung, Forschung und Lehre in den beiden Fächern Psychosomatik und Rheumatologie vereinbart. „Von der Zusammenarbeit haben beide Institutionen sehr profitiert“, erklärte der Leitende Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg, Prof. Dr. Guido Adler. „Wir stimmen uns bei der Versorgung der Patienten ab und setzen gemeinsam universitären Standard.“

Gemeinsame Forschungprojekte und Fort- und Weiterbildung

Die leitenden Ärzte sind z.T. sowohl am Universitätsklinikum und der Medizinischen Fakultät als auch an den Acura-Kliniken tätig. Dadurch gibt es gemeinsame Forschungsprojekte und Aktivitäten in Lehre, und Fort- und Weiterbildung. Baden-Baden sei vor zehn Jahren der Startschuss für heute mehr als zehn Kooperationsverträge des Universitätsklinikums mit Kliniken in Heidelberg und im Umkreis gewesen, so Prof. Adler. Die Acura-Kliniken sind ein Verbund von drei Akut-Kliniken, einem Medizinischen Versorgungszentrum, von mehreren Reha-Kliniken und einem Pflegeheim. In der Akut-Klinik in Baden-Baden werden pro Jahr ca. 2.240 Patienten mit rheumatologischen und 410 Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen stationär versorgt.

Vertraglich vereinbart wurde mit dem Universitätsklinikum und der Medizinischen Fakultät Heidelberg die Einrichtung einer Professur und eines Forschungsbereichs „Psychosomatik des Bewegungssystems“. Diese hat Prof. Dr. Wolfgang Eich inne. Der Internist und Psychosomatiker arbeitet sowohl in der Baden-Badener Klinik, in der alle psychosomatischen Erkrankungen behandelt werden, als auch in seiner Sektion an der Heidelberger Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik. Schwerpunkte von Prof. Eichs Forschungstätigkeit sind die Erforschung chronischer Schmerzen des Bewegungsapparats, u.a. der Fibromyalgie und ihrer Behandlung, und die Erforschung gemeinsamer Entscheidungsfindung in der klinischen Medizin.

Abstimmung in der Krankenversorgung und Forschung

Eine andere Verbundlösung wird im Bereich Rheumatologie praktiziert: Der Leiter des Baden-Badener Rheumazentrums, Prof. Dr. Christoph Fiehn, ist apl. Professor der Universität Heidelberg. Er arbeitet eng mit der Sektion Rheumatologie der Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie am Universitätsklinikum Heidelberg unter der Leitung von Prof. Dr. Hanns-Martin Lorenz zusammen, der einen Tag in der Woche in der Baden-Badener Klinik tätig ist. Patienten werden je nach erforderlicher Therapie an einem der beiden Standorte behandelt. Wissenschaftlich partizipieren beide Zentren an verschiedenen klinischen Studien. Auch grundlagenwissenschaftlich unterstützt das Acura-Rheumazentrum Baden-Baden verschiedene Projekte, die in den Forschungslabors in Heidelberg bearbeitet werden.