Tiefburgvorplatz

Noch sind die Äste kahl, aber die sechs neu gepflanzten Winterlinden auf dem Handschuhsheimer Tiefburgvorplatz treiben bald aus. Foto: Stadt Heidelberg

Auf dem Tiefburgvorplatz in Heidelberg-Handschuhsheim sind jetzt Bäume gepflanzt worden. Noch sind die Äste kahl, aber sie werden in Kürze austreiben. Künftig werden dort sechs Winterlinden Schatten spenden. Die Winterlinde ist „Baum des Jahres 2016“. Die Sorte Greenspire wird unter idealen Bedingungen rund 12 – 15 Meter hoch. Als Stadtbaum ist die Winterlinde besonders geeignet, da sie frosthart ist und Hitze, Luft- und Bodentrockenheit gut verträgt. Der sonnenliebende Baum gilt als sehr anpassungsfähig und ist stadtklimaresistent. Die Linden sind in den meisten Städten Mitteleuropas die häufigsten Bäume – nur Ahorne sind ähnlich weit verbreitet.

Damit die Bäume optimale Standortbedingungen vorfinden, sind sie in ein spezielles Substrat gepflanzt worden, welches sich pro Baum unterirdisch auf mindestens 16 Kubikmeter erstreckt. Eine Art „Wellness-Behandlung“ vor der Pflanzung und spezielle Langzeitdünger sorgen für ein „Wohlfühlklima“ im Boden, damit sich die Bäume in der Innenstadt bestmöglich etablieren können. Zudem sind pro Baum vier Wässerungs- und Belüftungsrohre eingebaut worden, die die Pflege erleichtern.

Auf dem Platz haben außerdem bereits die Pflasterarbeiten begonnen. Die Bauarbeiten, die am 1. Februar 2016 begonnen haben, liegen derzeit voll im Plan. Der Tiefburgvorplatz soll eine höhere Aufenthaltsqualität erhalten. Voraussichtlich bis Juni 2016 wird der beliebte Stadtteilmittelpunkt grundlegend erneuert.