Im Zuge der Bauarbeiten für den Polder Rheinschanzinsel wurden in Philippsburg und Oberhausen-Rheinhausen mehrere Grundwasser-Messstellen gebaut. Diese dienen dazu, die Grundwasserstände kontinuierlich zu überwachen. So können die Auswirkungen des zukünftigen Polderbetriebs erfasst werden. Damit sich die Bürger jederzeit ein Bild von der Grundwassersituation in ihrer Gemeinde machen können, hat das Regierungspräsidium Karlsruhe jeweils eine Anzeigetafel vor dem Rathaus in Philippsburg und in Oberhausen-Rheinhausen errichtet. Auf der Anzeige werden für das jeweilige Stadtgebiet die aktuellen Grundwasserstände von repräsentativen Messstellen angezeigt. Eine Schautafel unter der Anzeige gibt mittels Luftbild einen Lageüberblick und stellt die Grundwassersituation schematisch dar.

Die aktuellen Grundwasserstände werden von den ausgewählten Grundwasser-Messstellen mittels Datenfernübertragung zu einem Internetserver gesendet, der die Daten wiederum auf einen Computer im jeweiligen Rathaus überträgt. Von dort werden die Daten mittels LAN-Kabel auf die Anzeigetafeln übertragen. Die Kosten der Anzeigetafeln und der technischen Peripherie belaufen sich auf rund 35.000 Euro.

Vom 13. Mai – 10. Juni 2013 werden die Anzeigetafeln zunächst für den Testbetrieb aktiviert. In dieser Zeit werden die Funktionen, die Programmierung und Datenverbindungen überprüft. Das Regierungspräsidium wird für die Dauer des Testbetriebes einen Hinweis an der Tafel anbringen. In dieser Zeit können trotz aller Sorgfalt unvollständige oder teilweise fehlerhafte Anzeigen nicht völlig ausgeschlossen werden. Nach einem erfolgreichen Abschluss der Testphase findet die offizielle Inbetriebnahme statt.

Die Grundwasserstände sind auch abrufbar unter:
http://philippsburg.inmeco.de/?target=/Rathaus/Services&item=Gew%E4sserange