Schlagartig ist es Frühling geworden. Mit dem NABU-Hockenheim können Naturfreunde am Samstagmorgen (20. April 2013) unter der fachkundigen Führung von Guido Waldmann das Frühlingserwachen im Naturschutzgebiet (NSG) „Hochholz-Kapellenbruch“ erleben. Das mittlerweile 240 ha große NSG ist vor allem bekannt durch seine naturnahen Bruchwälder, Großseggenrieden und wechselfeuchten Wiesen. Die Lebensräume haben sich seit der Unterschutzstellung in den letzten Jahren nachhaltig regeneriert, so dass die Rückkehr von immer mehr gefährdeten Tierarten – vor allem seltene Vogelarten – die Folge ist. Bei der letzten Exkursion vor zwei Jahren konnten die Teilnehmer u.a. Neuntöter, Schwarzkehlchen, Feldschwirl, Teichrohrsänger, Rohrammern, Baumpieper, Pirol und verschiedene Spechtarten hören und sehen. Insgesamt 44 Vogelarten konnten bestimmt werden.

Treffpunkt ist in aller Frühe um 6.30 Uhr am Schotterparkplatz nordöstlich des Hockenheimer Feuerwehrgerätehauses in der Ernst-Wilhelm-Sachs-Straße 2, um von dort gemeinsam mit Privatwagen zum NSG zu fahren, das zwischen Walldorf, Rot und Malsch liegt. Mitfahrgelegenheit besteht nach Absprache. Die Exkursion wird ohne Fahrzeit etwa vier Stunden dauern, da viele Beobachtungsstopps eingelegt werden. Anschließend geht es mit dem Auto zurück nach Hockenheim zur Einkehr in den „Johanneshof“. Dort kann man sich stärken und die Beobachtungen und Fotos untereinander austauschen. Die Teilnahme ist kostenlos. Wer ein Spektiv oder ein Fernglas besitzt, sollte es mitbringen. Gutes Schuhwerk und warme, wetterfeste Kleidung ist angesichts der teilweise feuchten Wege und der niedrigen Frühtemperaturen ebenfalls angebracht. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sofern die Exkursion abgesagt werden muss, wird der Termin auf

www.nabu-hockenheim.de/termine/

gelöscht und eine Absage unter Aktuelles eingestellt.

Für Fragen:

vorstand@nabu-hockenheim.de[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]