Zum 8. Mal nach 2009 stellt der „Welt-MS-Tag“ rund um den Globus das Thema Multiple Sklerose und die Menschen, die an dieser bislang noch immer unheilbaren Erkrankung leiden, in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. In Deutschland steht der 25. Mai 2016 unter dem Motto „Selbst bestimmt leben – mit MS“. Die (nach Angaben des Bundesversicherungsamtes) mehr als 200.000 MS-Erkrankten in Deutschland erleben tagtäglich, dass und wie die Krankheit ihren Alltag verändert. Die Auswirkungen durch unterschiedliche Verläufe und die vielen verschiedenen sichtbaren und unsichtbaren Symptome zeigen sich in allen Lebensbereichen und beeinträchtigen oft Chancengleichheit und Selbstbestimmtheit. Darauf gilt es aufmerksam zu machen, damit das Verständnis für MS-Erkrankte in der Öffentlichkeit wächst.

MS-Erkrankte möchten ein ganz normales Leben in familiären, beruflichen und gesellschaftlichen Bereichen führen. Dazu gehören Mobilität, Anerkennung, Chancengleichheit. Dafür sind jedoch bestimmte Voraussetzungen notwendig, wie z.B. Barrierefreiheit. Die DMSG will hier aufklären, Vorurteile ausräumen sowie Verständnis und Unterstützung generieren. Sie setzt sich dafür ein, dass MS-Erkrankte ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Die DMSG in Rheinland-Pfalz kann beim „Welt-MS-Tag“ auf seine zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiter zählen. Wie jedes Jahr werden zahlreiche Aktionen in ganz Rheinland-Pfalz ins Leben gerufen, um das Bewusstsein der Öffentlichkeit für diese Krankheit zu schärfen. In Frankenthal wird es in Kooperation mit der städtischen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen am 9. Mai 2016 eine Veranstaltung zum Thema „Multiple Sklerose und Sport” geben. Es referiert Dr. Jörg von Schrader, Geschäftsführender Oberarzt der Neurologischen Klinik am Klinikum der Stadt Ludwigshafen und Mitglied im Ärztlichen Beirat der DMSG, Landesverband Rheinland-Pfalz. Der Vortrag am Montag, 9. Mai 2016, findet im DRK-Haus, Mörscher Straße 91, in Frankenthal von 18.00 – 20.00 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.