Das Amt für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung der Stadt Heidelberg informiert am Dienstag, 19. November 2013 (9.00 – 13.30 Uhr), an einem Stand auf dem Friedrich-Ebert-Platz in Heidelberg zum Thema „Abfallvermeidung“. Im Rahmen der „Europäischen Woche zur Abfallvermeidung“, die vom 16. – 24. November stattfindet, erhalten Interessierte viele praktische Tipps. Die Stadt Heidelberg sensibilisiert schon seit vielen Jahren die Bürger für dieses Thema und gibt Anregungen für Abfallvermeidung im täglichen Leben, u.a. auf den städtischen Internetseiten unter:

www.heidelberg.de/abfall

Praktizierte Abfallvermeidung ist auch der kostenlose Tausch- und Verschenkmarkt, den die Stadt im Internet anbietet. Hier lassen sich Gegenstände, die nicht mehr benötigt werden und noch gut erhalten sind, weiterverschenken oder eintauschen. Die Angebote oder Gesuche werden selbstständig eingegeben und können jederzeit auch wieder gelöscht werden. Das Onlineangebot ist vernetzt mit den Tausch- und Verschenkmärkten der Stadt Mannheim, der Abfallverwertungsgesellschaft des Rhein-Neckar Kreises (AVR) und dem Neckar-Odenwald-Kreis. Zu finden ist hier eine breite Palette an Gegenständen, angefangen von Haushaltsgegenständen, HiFi- und Computergeräte, Kleidung bis hin zu Möbeln.

Bundesweit präsentieren sich in der „Europäischen Woche zur Abfallvermeidung“ Initiativen und Projekte mit Aktionen, wie sich Abfälle am Arbeitsplatz, in der Schule, beim Einkauf oder zu Hause praktisch und wirkungsvoll vermeiden lassen.

Der beste Abfall ist der, der erst gar nicht entsteht

In Ludwigshafen erklärt Tanja Rehberger, Abfallberaterin der Stadt, was jede Person tun kann, um Müll zu vermeiden. Laut NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.) verursacht jeder in Deutschland etwa das Sechsfache seines Körpergewichts an Müll pro Jahr: ca. 500 Kilogramm! In Ludwigshafen betrug in 2012 das Gesamtabfallaufkommen aus Haushalten rund 460 Kilogramm pro Einwohner. Davon entfallen rund 190 Kilogramm auf Hausmüll und ca. 50 Kilogramm auf Sperrabfall. Der Rest verteilt sich auf Bio- und Problemabfälle sowie Leichtverpackungen, Glas und Papier, Pappe, Karton und Sonstiges.

„Wer Abfall trennt und – noch besser – von Anfang vermeidet, handelt umweltbewusst und schont die immer weniger werdenden Ressourcen”, erklärt Rehberger. In Ludwigshafen kann man den Müllberg auch reduzieren, indem man z.B. bei Vereinen, kirchlichen und freien Trägern anfragt, ob sie brauchbare Gegenstände annehmen möchten. Die Einrichtungen veranstalten oft Flohmärkte, um ihre Kassenlage zu verbessern. Weitere Adressen sind Antiquariate, Secondhand-Läden und speziell bei Kleidung die vier städtischen Kleidertreffs. Gegenstände verschenken oder tauschen kann man einfach, kostenfrei und unkompliziert mit Hilfe des Online-Tausch- und Verschenkmarktes der Stadt Ludwigshafen unter:

www.ludwigshafen.abfallspiegel.de

Man kann ihn als eine Art Online-Flohmarkt bezeichnen”, erläutert Rehberger. Dort kann fast alles angeboten werden. Bisher haben viele noch brauchbare Gegenstände ihren Besitzer gewechselt. Um die Interessenten unkompliziert zusammenzuführen, können Angebote und Gesuche für Dinge, die getauscht oder verschenkt werden sollen, zeitunabhängig und unkompliziert selbst eingetragen und gelöscht werden. Und das kostenfrei. Verschenkt, getauscht und gesucht werden können Gegenstände aus den Kategorien Möbel, Hausrat, Haushaltsgeräte, Computer, HiFi, fast alles für Kinder, Garten und Hobby. Des Weiteren auch Bauschutt, Erdaushub und Sonstiges. Neu ist die Rubrik „Lebensmittel” für Privatpersonen, den Handel, Produzenten und Landwirtschaft. Hier können überschüssige Lebensmittel z.B. aus Überproduktion, eines zu großen Einkaufs oder zu großer Ernte kostenlos angeboten werden. Dasselbe gilt auch für Tierfutter.

Wer weitere Abfallvermeidungsideen oder eine persönliche -strategie hat, wie er Müll möglichst in der Freizeit, im Büro, zu Hause oder bereits beim Einkauf vermeidet, kann sich darüber auf einer Internet-Plattform (Adresse siehe oben) austauschen.

Weitere Fragen, wie Abfälle z.B. getrennt, vermieden, oder fachgerecht beseitigt werden können, beantwortet die Abfallberatung der Stadt Ludwigshafen unter:
Telefon 06 21/5 04-34 55

Fragen zum Tausch- und Verschenkmarkt beantwortet der Bereich Umwelt der Stadt Ludwigshafen unter:
Telefon 06 21/5 04-38 94

Weitere Informationen:
www.ludwigshafen.de

Abfallvermeidungstipps

Die Abfallberatung der Stadt Ludwigshafen hat einige Müllvermeidungstipps zusammengestellt:

  • Eigenes Kaufverhalten hinterfragen: weniger ist mehr, langlebige Qualitätsware.
  • Nicht(s) einpacken lassen: mit Korb und Tasche zum Einkauf.
  • Kampf dem Plastikmüll: keine Luxus- und Miniverpackungen.
  • Vorfahrt für Mehrweg.
  • Nachfüllen statt neu kaufen.
  • Ein Dinner für zwei und Müll für vier?
  • Auf Einweggeschirr, -dekoration und Portionsverpackungen sollte verzichtet werden.
  • Döner „ohne” bitte … (Fast Food-Produkte ohne unnötige Verpackung bestellen).
  • Beim Kauf von Fast Food- bzw. „To-Go”-Produkten auf unnötige Verpackungen verzichten.
  • Für einmalige Verwendung: leihen, borgen, mieten.
  • Reparieren statt wegwerfen, flicken statt entsorgen, aus Alt mach Neu.
  • Brotboxen statt Alufolie oder Plastiktütchen.
  • Akkus statt Batterien.