In seiner Funktion als Vorsitzender des Städtenetzwerks „Energy Cities“ eröffnet und leitet Heidelbergs Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner die Jahreshauptversammlung von „Energy Cities“, die vom 1. – 3. Juni 2016 in der türkischen Stadt Bornova stattfindet. Dort plant das Städtenetzwerk die weiteren Schritte nach dem Pariser Klimagipfel im Dezember 2015. Die Vertreter von „Energy Cities“ werden beratschlagen, wie die angestrebte globale Energiewende insbesondere auf lokalpolitischer Ebene vorangebracht werden kann und wie die Abkehr von fossilen Brennstoffen gelingt.

„In Paris haben wir den Schulterschluss der drei großen internationalen Städtenetzwerke zum Klimaschutz auf den Weg gebracht, um der Stimme von Städten und Gemeinden mehr Gewicht zu verleihen. Jetzt müssen diesem Schulterschluss konkrete Handlungen folgen: Wie bringen wir Länder und Regionen, Städte und Dörfer, wie bringen wir die Menschen zusammen? Es ist mehr denn je an der Zeit, für den Klimaschutz zusammenzuarbeiten“, betonte Prof. Dr. Würzner.

Auf der dreitägigen Konferenz wird Prof. Dr. Würzner u.a. einen Vortrag darüber halten, wie Kooperationen internationale, europäische und nationale Energie- und Klimaziele voranbringen können. Mit Repräsentanten anderer europäischer Städte debattiert er vor dem Hintergrund wachsender Ungleichheiten in der Welt außerdem darüber, ob ein dezentralisiertes Energiesystem den Zugang zu Energie für alle sicherer, nachhaltiger und preiswerter machen könnte. Die Teilnehmenden werden konkrete Projekte ihrer Städte vorstellen. Bereits im Februar 2016 hatte der elfköpfige Vorstand von „Energy Cities“ in Heidelberg über die klimapolitische Ausrichtung im Jahr 2016 beraten.