Wie die Stadt Eberbach mitteilt, wurde am 12. September 2014 durch das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis gegen 17.15 Uhr mitgeteilt, dass in einem Untersuchungsbefund einer Trinkwasserprobe an einem zentralen Hausanschluss in Eberbach erhöhte Werte für coliforme Bakterien und E. coli festgestellt wurden. Es könne daher laut Auskunft des Landratsamts eine Verunreinigung des Ortsnetzes Eberbach nicht sicher ausgeschlossen werden.

Daher wurden vom Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis folgende vorbeugende Maßnahmen angeordnet und durch die Stadtwerke Eberbach umgesetzt:

  • Beprobung des Ortsnetzes in Eberbach zum Nachweis der Keimfreiheit
  • Vorbeugende Chlorierung des Ortsnetzes Eberbach
  • Vorbeugendes Aussprechen eines Abkochgebots für das gesamte Ortsnetz Eberbach

Betroffene Bereiche

Die betroffenen Bereiche sind Eberbach, Lindach und Pleutersbach (nur Neckarrain). Die Bevölkerung wurde mittels Lautsprecherdurchsagen gewarnt. Weitere Schritte zur Abklärung der Befunde sind durch die Stadtwerke Eberbach bereits in die Wege geleitet worden. Die ersten Ergebnisse der am Wochenende im Ortsnetz Eberbach entnommenen Wasserproben sind mittlerweile in Zusammenarbeit zwischen Stadtwerke und Gesundheitsamt ausgewertet und das weitere Vorgehen besprochen worden. Die Ergebnisse sind tendenziell gut.

Nochmals Wasserproben entnommen

Heute (15. September 2014) wurden seitens der Stadtwerke nochmals Wasserproben entnommen, um die Ergebnisse vom Wochenende zu bestätigen. Sobald diese Ergebnisse ausgewertet sind und bei den Stadtwerken vorliegen (voraussichtlich am 17. September) erfolgt die weitere Abstimmung mit dem Gesundheitsamt. Bis zur Klärung und offiziellen Aufhebung muss das Abkochgebot aus Sicherheitsgründen bestehen bleiben.