„Hochwasserschutz und Hochwasservorsorge werden auch angesichts des Klimawandels immer wichtiger werden. Durch einen gezielten Schutz und vorbeugende Maßnahmen können wir Schäden vermeiden oder zumindest deutlich mindern. Ich freue mich, dass eine weitere Hochwasserschutzmaßnahme, auf deren Umsetzung lange gewartet wurde, nun begonnen werden kann. Möglich wurde dies, weil die Investitionsmittel des Landes für den Hochwasserschutz auch in den Haushaltsjahren 2015 / 2016 auf hohem Niveau beibehalten wurden,“ sagte Regierungsvizepräsidentin Gabriela Mühlstädt-Grimm in der vergangenen Woche in Dallau beim offiziellen Start der Baumaßnahme.

In der Vergangenheit war das Elztal immer wieder von Überschwemmungen betroffen. Durch die nun beginnende rund 1,25 Millionen Euro teure Baumaßnahme erhält Dallau zukünftig einen 100-jährlichen Hochwasserschutz. Auf etwa 1,3 Kilometer werden an der Elz im Bereich der Ortslage Dallau u.a. Aufweitungen des Gewässerbettes hergestellt, Vorlandabgrabungen durchgeführt und Hochwasserschutzmauern errichtet. Als naturschutzfachlicher Ausgleich wird im Bereich der ehemaligen Oberen Mühle (nördlich von Dallau) eine raue Rampe am dortigen Streichwehr errichtet, um die ökologische Durchgängigkeit der Elz in diesem Bereich zu gewährleisten. Diese Maßnahmen sollen Ende 2016 abgeschlossen sein.