Die grüne Hinhaltetaktik zur Förderung des Mobilitätsnetzes vom Bund ist nach Ansicht der CDU Heidelberg nichts weiter als reines Wahlkampfgetöse vor der anstehenden Kommunal- und OB-Wahl. Hierzu bemerkt Erik Bertram, Vorsitzender der CDU in der Heidelberger Altstadt und Mitglied im Landesvorstand der CDU Baden-Württemberg: „Die Diskussion um Einreichung des Antrages aus Stuttgart zur Förderung des Heidelberger Mobilitätsnetzes beim Bund ist nichts weiter als reines Wahlkampfgetöse der Grünen. Dahinter steckt die bewusste Absicht, einen erfolgreichen Heidelberger Oberbürgermeister im Hinblick auf die anstehenden Wahlen zu schwächen und ihn um einen weiteren politischen Erfolg zu bringen. Letztlich werden jedoch wahlkampfstrategische Mätzchen auf dem Rücken der Menschen in dieser Stadt ausgetragen. Wenn die Grünen jedoch glauben, die Menschen würden dies nicht durchschauen, haben sie sich getäuscht. Einer Partei, die seit Jahren für einen nachhaltigen und ökologischen ÖPNV eintritt, nimmt man das doch nicht ab. Wir appellieren an die Ökopartei, sich endlich ihrer Wurzeln zu bekennen und den Antrag zur Förderung des Mobinetzes beim Bund einzureichen. Es wird höchste Zeit.“ Und Bertram ergänzt abschließend:

„Es ist schon merkwürdig, dass vor allem Großprojekte grün-geführter Kommunen von der Landesregierung bevorzugt gefördert werden und andere Städte auf der Strecke bleiben. In meinen Augen sieht eine flächendeckend nachhaltige Politik anders aus.“