Stadt verleiht Bürgerplaketten

Nach der Verleihung der Bürgerplaketten versammelten sich die Geehrten gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner (li.) zum Gruppenbild im Rathausfoyer. Foto: Philipp Rothe

Bürgerinnen und Bürger Heidelbergs, die sich in besonderem Maße für das Gemeinwohl einsetzen, haben am 5. Dezember 2013 bei einer Feierstunde im Großen Rathausaal die Bürgerplakette der Stadt Heidelberg erhalten. Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner überreichte 21 Bürgerplaketten. In diesem Jahr traf der Tag der Verleihung zugleich mit dem internationalen Tag des Ehrenamtes zusammen. Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner betonte bei der Verleihung der Bürgerplaketten: „Beim bürgerschaftlichen Engagement ist Baden-Württemberg mit 41 Prozent absoluter Spitzenreiter in Deutschland – und in Heidelberg übertreffen wir diese Quote sogar noch. Ich freue mich, dass wir Ihnen heute gemeinsam ‚Danke‘ sagen können – der Gemeinderat, die Bürgerinnen und Bürger der Stadt und auch ich persönlich. Ihr Einsatz macht Heidelberg erst zu dem Ort, an dem wir uns alle wohlfühlen.“ Mit der Bürgerplakette 2013 wurden in den Stadtteilen u.a. ausgezeichnet: Maria Laudes-Mäurer (Altstadt), Gudrun Scholl (Boxberg) sowie Volker Schäfer (Kirchheim). Gesamtstädtisch wurde u.a. Maria Hartmann ausgezeichnet.

Im Jahr 2001 wurde mit der Stiftung der Bürgerplakette eine Ehrung geschaffen, um den Einsatz von engagierten Bürgerinnen und Bürgern für das Gemeinwesen in besonderer Weise anzuerkennen. Menschen, die sich durch ehrenamtlichen, persönlichen Einsatz für das Gemeinwohl verdient gemacht haben, können ausgezeichnet werden – unabhängig von ihrem Alter, von der Dauer des freiwilligen Engagements. Es können Einzelpersonen oder Gruppen geehrt werden. Zum 1. Juli 2013 wurde die Satzung über die Stiftung der Bürgerplakette geändert. Danach werden jetzt maximal 27 Bürgerplaketten in einem Jahr verliehen. Für die 15 Stadtteile sind insgesamt 24 Plaketten vorgesehen, die restlichen drei Bürgerplaketten sind für gesamtstädtische Vorschläge reserviert. Jedes Jahr schlagen Mitglieder der Stadtteilvereine, der Bezirksbeiräte, des Gemeinderats und der Stadtverwaltung Personen vor. Heidelberger Bürger können über diese Gremien ebenfalls Empfehlungen aussprechen. Der Gemeinderat entscheidet über die vorgeschlagenen Kandidaten.

Trägerinnen / Träger der Bürgerplakette 2013 bzw. ausgezeichnete Bürger sind u.a.:

Maria Laudes-Mäurer

Maria Laudes-Mäurer ist seit 2001 Vorstandsvorsitzende des Vereins Catsitters e.V., der in dieser Form einmalig in Deutschland ist. Die Catsitters betreuen Katzen in Abwesenheit ihrer Besitzer in 13 Stadtteilen und 22 Nachbargemeinden. Während ihres Vorsitzes strukturierte Maria Laudes-Mäurer den Verein in regionale Einheiten um und ermöglichte damit die nachbarschaftliche Regelung der Katzenbetreuung. Zudem richtete sie eine Internetseite ein, die sie bis heute pflegt. Sie organisiert sämtliche Catsitter-Einsätze in Heidelberg und betreut auch selbst täglich Katzen in der Altstadt. Im Sinne des Tierschutzes ist sie darüber hinaus am Aufbau der Internet-Plattform www.katerfindus.de für den Rhein-Neckar-Kreis beteiligt. Ein dritter Bereich ihres ehrenamtlichen bürgerschaftlichen Engagements ist der Verein Bürger für Heidelberg, dem sie seit 2007 angehört und dessen Webseite sie ebenfalls betreut.

Gudrun Scholl

Gudrun Scholl engagierte sich acht Jahre lang als stellvertretende Vorsitzende der Gemeindeversammlung der evangelischen Kirchengemeinde Boxberg. Seit 55 Jahren Mitglied im Sportverein TSG Rohrbach, engagierte sie sich als Helferin der Übungsleiterinnen und leitet seit 1967 regelmäßig eine Damen-Gymnastikgruppe. Gudrun Scholl erwarb 1997 die Lizenz zur Herzsport-Übungsleiterin im Rehabilitationssport und betreut seither eine entsprechende Übungsgruppe mit ärztlicher Begleitung auf dem Boxberg. Beim Seniorentreffpunkt „Aktiv auf dem Emmertsgrund“ veranstaltet sie monatlich Sitzgymnastik für Senioren. Schließlich arbeitet sie noch in der Gruppe „Demenzfreundliche Kommune – Initiative Heidelberg-Süd“ mit, um einen demenzfreundlichen Stadtteil zu schaffen.

Volker Schäfer

Volker Schäfer ist seit mehreren Jahren ehrenamtlicher Bereitschaftsleiter des DRK Heidelberg-Süd, er leitet 26 aktive Mitglieder und zehn Jugendrotkreuz-Mitglieder. Diese leisteten 2012 über 3.200 ehrenamtliche Stunden. Gleichzeitig wird im Stadtteil Kirchheim alljährlich die Tannenbaumaktion durch den „DRK-Tannenbaumexpress“ durchgeführt. Im Rahmen des Internationalen Deutschen Turnfestes wurden im Frühjahr 2013 im Sportzentrum Süd viele Wettkämpfe ausgetragen. Ohne die Bereitschaft des DRK unter Leitung von Volker Schäfer wäre das in dieser Form nicht möglich gewesen. Eine weitere Aktion der Bereitschaft Heidelberg-Süd war im April 2013 ein Infostand zu Beginn der Motorradsaison beim ADAC Kirchheim. Nicht zu vergessen sind die Ausbildungskurse, die der Bevölkerung im Altenheim „Agaplesion Maria von Graimberg“ angeboten werden.

Maria Hartmann

Maria Hartmann ist Leiterin der Selbsthilfegruppe Aphasie und Schlaganfall Heidelberg. In den 20 Jahren ihres ehrenamtlichen Engagements als Leiterin der Gruppe hat sie sich ein umfangreiches Wissen angeeignet. Seit dieser Zeit berät sie Betroffene und Angehörige, um alle Möglichkeiten der Unterstützung aufzuzeigen. Sie versucht die Menschen überall zu erreichen und geht dazu auch vor Ort in die medizinischen Einrichtungen. Sie kümmert sich um Ältere und Demente sowie deren Angehörige und unterstützt sie bei allen aufkommenden Themen, Fragen und dem Weg durch die Bürokratie.